wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Kaufrecht | 23.11.2017

PayPal-Käufer­schutz

BGH: Klagen trotz PayPal-Käufer­schutzes möglich

Verkäufer müssen im Streitfall Kaufpreis einklagen können

(Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.11.2017, Az. VIII ZR 83/16 und VIII ZR 213/16)

Der Käufer­schutz ist ein hohes Gut. Doch auch der Verkäufer muss geschützt werden, betont der Bundes­gerichts­hof. Trotz PayPal-Käufer­schutzes müssen Klagen möglich sein. Auch so ist der Kunde noch in komfortabler Lage.

Werbung

Trotz PayPal-Käuferschutzes muss Klage möglich sein

Beim Internet-Einkauf über PayPal lässt der Bundes­gerichts­hof dem Online-Bezahl­dienst nicht das letzte Wort. Trotz PayPal-Käufer­schutzes müssten die Verkäufer die Möglichkeit haben, im Streitfall den Kaufpreis bei staatlichen Gerichten einzuklagen, entschieden die höchsten deutschen Zivil­richter in Karlsruhe.

Käuferschutz für PayPal-Kunden

PayPal-Kunden können Käufer­schutz beanspruchen, wenn eine Ware nicht ankommt oder wesentlich von der Artikel­beschreibung abweicht. Dann bucht der Bezahl­dienst dem Käufer den gezahlten Kaufpreis zurück - und belastet in gleicher Höhe das PayPal-Konto des Verkäufers.

Dagegen können Verkäufer klagen, unterstrich der Bundes­gerichts­hof (Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.11.2017, Az. VIII ZR 83/16 und VIII ZR 213/16). Der Käufer bleibt aus Sicht des Bundes­gerichts­hofs gleichwohl „erheblich“ im Vorteil: „Der Verkäufer hat erst einmal den Schwarzen Peter und muss seine Ansprüche einklagen“, betonte die Vorsitzende Richterin Karin Milger.

BGH verweist auf vereinfachten Prüfungsmaßstab bei PayPal

Bei seiner Entscheidung habe der Bundes­gerichts­hof auch das berechtigte Interesse des Verkäufers berücksichtigen müssen. „Sonst wäre das das Aus für Privat-Verkäufer gewesen.“ Anders als das gesetzliche Mängel­gewährleistungs­recht lege PayPal nur einen vereinfachten Prüfungs­maßstab an, der eine sachgerechte Berücksichtigung der Interessen beider Vertrags­parteien nicht sicher­stellen könne.

Entscheidung über Änderung der Richtlinien nach Urteilsbegründung

Der Bezahl­dienst PayPal will nach Angaben seiner Sprecherin nun zunächst die ausführliche Urteils­begründung abwarten und analysieren. Dann werde man entscheiden, ob die Richtlinie geändert werden muss: „Ziel ist es sicherzustellen, dass Käufer und Verkäufer auch künftig sicher miteinander handeln können.“

Verbraucher­schützer forderten Bezahl­dienst-Anbieter auf, ihre Programme so auszugestalten, dass Verbraucher gut geschützt sind. Das Urteil des Bundes­gerichts­hofs mache klar, dass sich der Käufer­schutz auch gegen Verbraucher wenden könne. „Leider ist es nach dem Urteil möglich, dass Verbrauchern auch nach einer Entscheidung ihres Käufer­schutz­programms noch Ärger drohen kann“, sagte Heike Schulze, Rechts­expertin beim Verbraucher­zentrale Bundes­verband (vzbv).

Werbung

Verfahren zugunsten des Verkäufers entschieden

Der Bundes­gerichts­hof hatte sich anhand von zwei Verfahren erstmals mit den Auswirkungen des Käufer­schutzes befasst. In einem Fall wies er die Revision eines Käufers ab, der ein abgeschicktes Handy nicht erhalten hatte und den Käufer­schutz in Anspruch nahm. Wegen der Versendungs­form (es war ein unversicherter Versand vereinbart) unterlag er bei den Gerichten gegenüber dem Verkäufer (VIII ZR 83/16).

LG muss erneut entscheiden

Im zweiten Fall hatte die Revision eines Sägen-Verkäufers Erfolg. Sein Verfahren wurde zurück­verwiesen: Das Landgericht muss in neuer Verhandlung klären, ob sein Kunde zu Recht das Geld für eine angebliche Ramsch-Säge zurück­erhalten hat (VIII ZR 213/16).

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4824

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Manipulation auch bei Audi: Modelle A6 und A7 betroffen

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[18.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach Presse­berichten sind die aktuellen Modelle Audi A 6 und Audi A7 (Abgasnorm EURO 6) ebenso in der Abgas­reinigung manipuliert.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Fürsorgepflicht

Fürsorge­pflicht­verletzung: Mangelnde Fürsorgepflicht des Arbeit­gebers und ihre Konsequenzen

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[17.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDass Arbeitgeber gegenüber Arbeit­nehmern eine Fürsorgepflicht haben, und zwar als juristische und nicht nur als moralische Verpflichtung, war vor kurzem Thema eines Blog­beitrags: „Fürsorge für Arbeit­nehmer ist Arbeitgeber­pflicht“. Doch was passiert, wenn den Arbeitgeber mangelnde Fürsorge trifft? Diese hat schließlich ganz konkrete Auswirkungen. Verstöße haben ebenso konkrete Folgen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Kreis-Stadt­informations­karten“: Vorsicht bei Anzeigen­aufträgen der Stadt Media Verlag GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Stadt Media Verlag GmbH vertreibt nach eigenen Angaben „Kreis-Stadt­informations­karten“. Dabei handelt es sich wohl um eine Werbe­broschüre, die an Behörden, Handel und Handwerk ausgeliefert werden soll. Inhalt der „Kreis Stadt­informations­karten“ sollen Anzeigen von Gewerbe­treibenden und Frei­beruflern sein.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobiliar­darlehens­vertrag

Auch Nachbelehrung fehlerhaft: Haspa zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags vom 12.08.2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 23. April 2018 - 318 O 341/17 - die Hamburger Sparkasse AG zur Rück­abwicklung eines Immobiliar­darlehens­vertrages vom 06./12. August 2010 über 175.000 Euro verurteilt.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

VW-Abgas­skandal

LG Darmstadt: Volkswagen AG zur Rück­abwicklung des Kaufs eines VW Golf aus 2009 verurteilt

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[14.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Urteil vom 20. April 2018 hat das Landgericht Darmstadt die Volkswagen AG wegen sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung gem. §§ 826, 31 BGB zur Rück­abwicklung eines Kauf­vertrags aus dem Jahre 2009 über einen VW Golf Trendline 2,0 I TDI verurteilt.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Anlage­skandal

Container Investments: Insolvenz der P&R breitet sich aus

RechtsanwaltGuido Lenné

[11.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWie wir vor einiger Zeit berichtet haben, meldeten bereits drei Töchter des Münchener Geldanlage-Unter­nehmens P&R im März 2018 Insolvenz an, konkret die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, die P&R Gebraucht­container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie die P&R Container Leasing GmbH.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Rücktritt von Kaufvertrag

Abgas­skandal: Rücktritt von Kaufvertrag für Dieselfahrzeug auch nach Durchführung des Software­updates möglich

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[09.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKäufer eines manipulierten Diesel­fahrzeugs können den Kauf auch dann noch rück­gängig machen, wenn das Update zur Beseitigung der Manipulation bereits aufgespielt worden ist. Dies hat das Oberlandesgericht Köln klargestellt.

Rechtsanwalt Ulf Böse

VW-Abgas­skandal

Nach­rüstung oder Stilllegung: Keine TÜV-Plakette für VW-Diesel?

RechtsanwaltUlf Böse

[09.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFahrer eines von dem Abgas­skandal betroffenen Wagens müssen um ihre TÜV-Plakette zittern.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4824
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!