wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Markenrecht | 19.10.2017

Marken­streit

BGH: Nur Ritter Sport darf vorerst quadratisch sein

Charakteristische Form kann durchaus als Marke schützen werden

(Bundesgerichtshof, Beschluss vom 18.10.2017, Az. I ZB 105/16 und Az. I ZB 106/16)

Hat die Schokolade ihre Form nur, weil sie so besser in die Jacken­tasche passt? So sieht es das Bundes­patent­gericht und bezieht sich dabei auf die Firmen­gründerin. Den Bundesgerichtshof überzeugt das nicht.

Werbung

„Machen wir doch eine Schokolade, die in jede Sport­jackett­tasche passt, ohne dass sie bricht, und das gleiche Gewicht hat wie die normale Langtafel“, sagte 1932 Clara Ritter, die mit ihrem Mann Ritter Sport gründete. Es war der unternehmens­eigenen Geschichts­schreibung zufolge die Geburts­stunde des Schokoladen­quadrats. 85 Jahre später spielt die Idee wieder eine Rolle - in einem Marken­streit, über den der Bundes­gerichts­hof verhandelte.

Ritter Sport ließ Quadrat bereits in den 1960er-Jahren schützen

In den 1960er Jahren strich der Schokoladen­hersteller sein Sortiment zusammen. Übrig blieb das Quadrat, dessen Verpackung sich das Unternehmen als drei­dimensionale Marke schützen ließ. Das bedeutet, dass niemand anderes Schokolade in dieser Form verpackt anbieten darf. Die Konkurrenz ging dagegen nun juristisch vor.

„Unternehmen versuchen, sich bestmöglich davor zu schützen, dass die Konkurrenz ihr Produkt nachmachen kann“, sagt Alexander Dröge vom Marken­verband. Der Kunde soll nicht abwandern. Alles, woran sich der Verbraucher gewöhnt habe, werde mit Kräften verteidigt.

Patentrichter wollten Löschung der Markenrechte

Allerdings ist eine Eintragung nach dem Marken­gesetz nur möglich, wenn die Form geeignet ist, die Produkte eines Unternehmens von denjenigen der Konkurrenz zu unter­scheiden. Nicht geschützt werden können Formen, die durch die „Art der Ware“ bedingt sind oder die nötig sind, um eine „technische Wirkung“ zu erreichen.

Genau hieran scheiterte aus Sicht der Bundes­patent­richter der Marken­schutz für die Ritter-Sport-Verpackung. Die Form werde durch die Art der Ware „Tafel­schokolade“ bestimmt und könne damit nicht als Marke eingetragen werden. Zur Begründung hielten es sie mit Clara Ritter. Ein Quadrat passe besser in eine Jacken­tasche als eine rechteckig-längliche Tafel. Die Verpackung ist demnach quadratisch, weil das bei Schokolade eben „praktisch“ ist - um es mit den Worten der Werbetexter des schwäbischen Unternehmens zu sagen.

Unternehmens­sprecher Thomas Seeger hält dieses „historische“ Argument für „völligen Quatsch“. „Versuchen Sie mal, unsere 250-Gramm-Tafel in die Hosentasche zu stecken.“ Auch der BGH sah darin keinen Grund, den Marken­schutz entfallen zu lassen und hob die Entscheidung auf.

Werbung

Erfolg auch für Dextro Energy

Ähnlich ging ein zweiter Fall aus: Dextro Energy hatte die Quaderform seines Trauben­zuckers als Marke eintragen lassen. Auch hier waren die Karlsruher Richter nicht damit einverstanden, wie das Bundes­patent­gericht für eine Löschung der Marke argumentiert hatte.

Das hatte angenommen, dass die Form des Trauben­zuckers eine „technische Wirkung“ habe. „Die Quaderform der Täfelchen ermögliche eine platz­sparende Stapelung (...), um sie vor allem während sportlicher Aktivitäten mitführen und unterwegs konsumieren zu können.“ Und die Vertiefungen gewähr­leisteten als Sollbruch­stellen die leichte und gleich­mäßige Portionierung von Trauben­zucker­einheiten. Soweit stimmte der Bundesgerichtshof noch zu.

Dass aber auch die „abgeschrägten Ecken und Kanten“ eine technische Wirkung hätten, weil sie „dem angenehmeren Verzehr“ dienten, stieß in Karlsruhe auf Stirn­runzeln. Da gehe es dann wohl eher um eine „sensorische Wirkung beim Verbrauch“.

Patentamt muss erneut prüfen

Das Bundes­patent­gericht wird beide Fälle noch einmal prüfen müssen. Für Ritter Sport gehe es dabei auch ein Stück weit um seine „DNA“, sagt Sprecher Seeger. Aber selbst wenn der Marken­schutz fallen sollte, erwarte er nicht, dass die Konkurrenz komplett auf quadratische Tafeln umstellen würde. Außerdem: „Die Leute werden bei quadratischer Schokolade weiter an Ritter Sport denken und sonst an niemanden.“

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4704

Rechtsanwalt Gerd Klier

Bereitschaftsdienst

Bereit­schafts­zeit ist mit Mindestlohn zu vergüten

RechtsanwaltGerd Klier

[18.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber hat den gesetzlichen Mindestlohn, sofern keine höhere Vergütung vereinbart ist, für jede tatsächlich geleistete Arbeits­stunde zu zahlen.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

„Safe-Lock“-Funktion

Abgelehnte Anerkennung eines Einbruch­diebstahls aufgrund vorhandener „Safe-Lock“-Funktion durch gerichtliches Gutachten widerlegt

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[17.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer PKW eines unserer Mandanten war bei dem LVM Land­wirtschaftlicher Versicherungs­verein Münster a.G. gegen das Risiko des Einbruch­diebstahls versichert. Nachdem ihm die Versicherung einen angeblich fingierten Einbruchdiebstahl vorwarf, entkräftete ein von uns beantragtes gerichtliches Gutachten genau diesen Vorwurf.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Darlehens­vertrag

Fehlerhafte Wider­rufs­information: Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags aus dem Jahr 2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 14. Dezember 2017 - 319 O 157/17 - die Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt. Die Kläger, die von Hahn Rechts­anwälte vertreten wurden, hatten die Wider­rufs­information zu einem Immobilien­darlehensvertrag vom 11. November 2010 erhalten. Das Landgericht Hamburg sieht diese als fehlerhaft an.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fremd­währungs­darlehen

Neues Urteil des BGH zu den Aufklärungspflichten einer Bank bei Abschluss eines strukturierten Darlehens

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich aktuell mit Urteil vom 19.12.2017 (Az.: XI ZR 152/17) mit den Aufklärungspflichten einer Bank beschäftigt, die ihrem Kunden im Rahmen einer Finanzierungs­beratung den Abschluss eines im Hinblick auf die Zinsen wechselkurs­basierten Darlehens­vertrags empfohlen hat.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.online­firmen­portal.de: Kundenfang der EU Marketing AG in Sachen „Online Firmen Portal“

Robert Binder

[12.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Hinter­männer der E&S Marketing AG haben eine neue Firma aus der Taufe gehoben, die EU Marketing AG. Die EU Marketing AG geht mittels telefonischer Kaltakquise für ein Branchen­verzeichnis namens „Online Firmen Portal“ auf Kundenfang. Das Verzeichnis findet sich unter www.online­firmen­portal.de.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Wintersport

Die Private Unfall­versicherung - Ein Muss für jeden Skifahrer

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[11.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSkifahren macht den Deutschen Spaß. Allein in der Skisaison 2016/2017 tummelten sich laut dem Statistik-Portal „statista“ 14,61 Deutsche auf den Pisten. Doch leider folgt nicht selten der Schaden auf das allgemein beliebte Wintervergnügen.