wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 31.01.2020

Eigen­bedarfs­kündigung

BGH mahnt bei Eigen­bedarfs­kündigungen zu größerer Sorgfalt

Ob hohes Alter des Mieters, lange Wohndauer oder viele minder­jährige Kinder - nicht alles stellt eine unzumutbare Härte für Mieter dar

(Bundesgerichtshof , Urteil vom 11.122019, Az. VIII ZR 144/19)

Der Bundes­gerichts­hof mahnt die Gerichte zu einer gründlicheren Prüfung von Mieter­kündigungen wegen Eigen­bedarfs. Alle Umstände des Einzelfalls müssen genau angeschaut werden, wie aus einem veröffentlichten Urteil hervorgeht. Eine schematische Betrachtung verbiete sich. Denn auch bei ähnlichen Sach­verhalten könnten mal die Interessen des Vermieters, mal die Interessen des Mieters überwiegen (Az. VIII ZR 144/19).

Ein Streit aus dem Frankfurter Umland muss nun noch einmal verhandelt werden. Dort soll eine Familie mit fünf teils noch minderjährigen Kindern aus ihrer Mietwohnung ausziehen.

Streit um Eigenbedarfskündigung

Das Mehr­familien­haus wurde 2016 verkauft. Die neuen Eigentümer wollen selbst in die Vier-Zimmer-Wohnung im ersten Stock ziehen und sie mit einer weiteren Wohnung im Dach­geschoss verbinden. Auch zu dieser Familie gehören drei Kinder. Außerdem soll die Großmutter mit ins Haus ziehen.

LG: Mietverhältnis muss wegen Härtefalls auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden

Das Frankfurter Landgericht hatte in der Kündigung eine unzumutbare Härte gesehen und entschieden, dass die Mieter auf unbestimmte Zeit bleiben dürfen. Die Mieter hatten vorgebracht, dass sie wegen der vielen Kinder und ihrer ausländischen Abstammung Probleme hätten, eine andere Wohnung zu finden. Das reicht dem Bundesgerichtshof nicht.

BGH fordert Prüfung alle Umstände des Einzelfalls

Das Landgericht hätte sich die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse der Familie genauer anschauen müssen, heißt es in dem Urteil. Außerdem hätten die Richter die neuen Eigentümer nicht auf Ferien­wohnungen im Erdgeschoss verweisen dürfen. Die beabsichtigte Lebens­planung des Vermieters sei grund­sätzlich zu respektieren.

Auch Alter und lange Mietdauer schützen nicht automatisch vor einer Eigenbedarfskündigung

Der Bundesgerichtshof fordert schon länger dazu auf, bei Eigen­bedarfs­kündigungen genauer hinzusehen. Im Mai 2019 hatten sie klargestellt, dass ein hohes Alter des Mieters oder eine lange Wohndauer nicht automatisch ein Hindernis­grund sind.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7181

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7181
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!