wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 16.06.2017

Bankraub

Bankraub aus Freund­schaft: Bank­kaufmann fädelt Überfall auf eigenes Geld­institut ein

Vorsitzender Richter stuft Überfall als minder­schweren Fall ein

Ein vermögender Bank­kaufmann fädelt den Überfall auf sein eigenes Geld­institut in Hannover ein. Die Hintergründe konnte der Prozess vor dem Landgericht nicht ganz aufklären. Fest steht aber: Beide Täter verband eine intensive Freund­schaft.

Werbung

Er führte ein Luxusleben, besaß einen Porsche Cayenne und einen Mercedes-Benz SL Roadster, sammelte edle Uhren. Der 32-jährige Nicolas F., Filial­leiter einer Bank in Hannover, war auf der Gewinner­straße - bis er gemeinsam mit seinem Freund Ehsan J. (32) auf die Idee kam, sein eigenes Geld­institut zu überfallen. Am 22. Juni 2016 betrat Ehsan J. morgens maskiert mit einer Pistole die Filiale und fesselte zwei arglose Angestellte sowie seinen eingeweihten Freund. 367.500 Euro erbeutete das Duo aus dem gut gefüllten Tresor, erst im November wurden die zwei gefasst.

„Irrsinn und Wahnsinn“

Als „Irrsinn und Wahnsinn“ bezeichnete der Verteidiger von Nicolas F., Matthias Waldraff, die Tat. Das Landgericht Hannover verurteilte den 32-Jährigen wegen schweren Raubes zu einer Haftstrafe von drei Jahren und fünf Monaten. Sein gleichaltriger Komplize erhielt eine Freiheits­strafe von drei Jahren und zehn Monaten und kommt zunächst in eine Entziehungs­anstalt. Der Vorsitzende Richter Volker Löhr stufte den Überfall als minder­schweren Fall ein und folgte damit der Verteidigung. Die Staats­anwaltschaft hatte Strafen von viereinhalb beziehungs­weise vier Jahren und neun Monaten gefordert. Das Urteil ist rechts­kräftig.

Schulden waren Auslöser

Auslöser des Plans waren rund 20.000 Euro Schulden, die Ehsan J. wegen seiner Kokainsucht im kriminellen Milieu hatte. Er habe seinem Freund aus der Patsche helfen wollen, hatte Nicolas F. über seinen Verteidiger erklären lassen. Zudem sei er beunruhigt gewesen, weil sein Kumpel von der Drogenmafia bedroht worden sei.

Auf der Anklagebank sitzen die ungleichen Freunde, die fast täglich telefonierten, rund zwei Meter voneinander entfernt. Nicolas F. ist groß und trägt ein lässiges dunkles Sakko, weißes Hemd und eine modische Hornbrille. Er sitzt in sich zusammen­gesunken, während der aus dem Iran stammende Ehsan S. mit geradem Rücken die Verhandlung verfolgt. Der Mann mit der Glatze und dem akkurat geschnittenen Bart hat keine abgeschlossene Berufsaus­bildung, arbeitete im Betrieb seines Vaters.

Nach dem geglückten Raubzug erhielt der Filial­leiter laut Gericht nur etwa 50.000 Euro. Diese Summe war bei der Festnahme des Duos Ende 2016 noch vorhanden. Ehsan J. dagegen habe einen Großteil seiner 217.500 Euro „in Massage­salons und Bars verprasst“, sagte der Vorsitzende. Immerhin seien 89.500 Euro wieder aufgetaucht.

Werbung

Bankkaufmann will geraubte Summe zurückzahlen

Trotz seines geringen Anteils an der Beute hatte sich der Bank­kaufmann bereiterklärt, die geraubte Summe komplett aufzubringen und den Schaden wieder­gutzumachen. „Bisher ging es für ihn nur um Kohle, Kohle. Mit dem Materialismus ist es jetzt vorbei. Er hat einen Hebel umgelegt in der Haft“, sagte Waldraff nach der Verhandlung. Der Verteidiger zeigte sich sehr zufrieden mit dem Urteil. Zum Prozess­start habe eine Strafe von acht bis neun Jahren gedroht.

Trotz der umfassenden Geständnisse der beiden nicht vorbestraften Angeklagten bleiben offene Fragen. So gab der Räuber an, er habe bei dem Überfall nur eine nicht geladene Gaspistole und die Attrappe einer Handgranate dabei gehabt. Diese habe er später im Müll entsorgt. Diese Aussage sei nicht widerlegbar gewesen, sagte Richter Löhr. Bei scharfen Waffen hätte die Mindest­strafe bei fünf Jahren gelegen.

Bankmitarbeiter will zwei Räuber gesehen haben

Rätselhaft bleibt zudem, warum einer der damals gefesselten Bank­mitarbeiter weiterhin überzeugt ist, dass zwei Räuber beteiligt waren. „Wir können nicht sicher sein, dass ein dritter Täter vorhanden war“, sagte der Richter. Die Polizei fahndete zunächst nach zwei Männern - einer mit rotem Oberteil und einer im weißen Maler-Overall. Ehsan S. sagte, dass er auch der Mann im Overall war.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4219

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Schadens­ersatz

Deutsche S&K Sachwerte: Geschädigte Anleger erhalten Schadens­ersatz

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch den S&K-Skandal haben etliche Anleger viel Geld verloren. Ein von BRÜLLMANN Rechts­anwälte erstrittenes aktuelles Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm dürfte den geschädigten Anlegern wieder Mut machen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Online­handel

E-Commerce-Recht: Sofort­überweisung als einzige unent­geltliche Zahlungsart für Kunden unzumutbar

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[08.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine Sofort­überweisung als einziges unent­geltliches Zahlungs­mittel beim Online-Einkauf ist unzulässig, urteilten die Richter am Bundes­gerichts­hof. Das liegt vor allem daran, dass die AGB der Banken in der Regel die Sofort­überweisung verbieten.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4219
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!