wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Staatsrecht und Verfassungsrecht | 18.03.2019

Kopftuch­verbot

Bayerische Verfassungs­gerichtshof bestätigt Kopftuch­verbot für Richterinnen und Staatsan­wältinnen

Kein Verstoß gegen die Grundsätze der bayerischen Verfassung

(Bayerischer Verfassungsgerichtshof, Urteil vom 14.03.2019, Az. Vf. 3-VII-18)

Der Bayerische Verfassungs­gerichtshof hat ein Kopftuch­verbot für Richterinnen und Staatsan­wältinnen im Freistaat bestätigt. Er wies die Klage einer islamischen Religions­gemein­schaft ab, wie es in einer Mitteilung. Aus Sicht der Verfassungs­richter ist ein Verbot für Richter, Staats­anwälte und Landes­anwälte, in Verhandlungen religiös oder weltanschaulich geprägte Symbole oder Kleidungs­stücke zu tragen, rechtens (Bayerischer Verfassungsgerichtshof, Urteil vom 14.03.2019, Az. Vf. 3-VII-18).

Werbung

Islamische Religionsgemeinschaft rügt Kopftuchverbot für Richterinnen und Staatsanwältinnen

Die Religions­gemein­schaft sah in der Regelung Verstöße gegen die Glaubens- und Gewissens­freiheit sowie gegen den Gleichheits­satz. Denn während Kopftücher verboten seien, dürften weiterhin Kreuze im Gerichts­saal hängen. Ein Gesetz allein für eine bestimmte Religions­gruppe zu schaffen, verstoße gegen die Grundsätze der bayerischen Verfassung.

Neutralität der Justiz muss gewährleistet werden

Dieser Argumentation folgte der Verfassungs­gerichtshof nicht. „Die Ausstattung von Verhandlungs­räumen betrifft ersichtlich einen anderen Sachverhalt als das Tragen von religiösen oder welt­anschaulichen Symbolen durch die betroffenen Amtsträger“, hieß es in der Entscheidung. Der Staat müsse die Neutralität seiner Justiz gewähr­leisten. „Im Gegensatz dazu steht das Tragen religiös oder weltanschaulich konnotierter Kleidungs­stücke oder Symbole.“

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6318

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6318
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!