wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Sozialrecht | 26.10.2018

Außergewöhnliche Geh­behinderung

Behinderter mit schwerer Hirn­schädigung hat Anspruch auf Merkzeichen „außergewöhnliche Geh­behinderung“

SG Mannheim zur Feststellung und Anerkennung des Merkzeichens a.G.

(Sozialgericht Mannheim, Urteil vom 12.07.2017, Az. S 2 SB 3303/15)

Wer an einer schweren Hirn­schädigung leidet, hat Anspruch auf das Merkzeichen „a.G.“ (außergewöhnliche Geh­behinderung). Voraussetzung ist, dass er vom ersten Schritt an geführt, gezogen oder im Rollstuhl gefahren werden muss. So eine Entscheidung des Sozial­gerichts Mannheim (Az.: S 2 SB 3303/15).

Werbung

Nach Bandscheiben-OPs Merkzeichen a.G. festgestellt

Ein Mann leidet an einer Hirn­schädigung infolge eines Impf­schadens. Bei ihm sind ein Grad der Behinderung von 100 und die Merkzeichen G (erhebliche Ein­schränkung der Bewegungs­fähigkeit im Straßen­verkehr), B (ständige Begleitung), H (Hilf­losigkeit) und RF (Ermäßigung der Rundfunk­gebühren) fest­gestellt. Nach zwei Band­scheiben-OPs wurde 2013 das Merkzeichen „a.G.“ fest­gestellt. Er könne maximal fünf Meter gehen, so die ärztlichen Befunde.

Klage gegen Entzug des Merkzeichens „a.G.“

Als 2015 erneut geprüft wurde, ergab sich eine deutliche Besserung der Rücken­beschwerden und ein aus ortho­pädischer Sicht nicht außer­gewöhnlich stark eingeschränktes Geh­vermögen. Daraufhin wurde dem Mann das Merkzeichen „a.G.“ entzogen. Er klagte dagegen. Das Merkzeichen sei weiterhin aufgrund der Vorerkrankungen unabhängig von der Band­scheiben-OP gerechtfertigt.

SG bejahrt Anspruch auf Merkzeichens „a.G.“

Die Klage gegen den Entzug des Merk­zeichens „a.G.“ war erfolgreich. Der Mann könne sich wegen der Schwere seines Leidens dauernd und vom ersten Schritt an nur mit fremder Hilfe oder nur mit großer Anstrengung bewegen. Dies habe die Beweis­aufnahme ergeben.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5913

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5913
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!