wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Verkehrsrecht | 06.07.2022

Unfall

Bei über­holenden Radfahrern gilt kein Mindest­abstand

Mit­verschulden des Geschädigten von 50 % wegen Erkennbarkeit der unsicheren Fahrweise des zu über­holenden Radfahrers

(Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil vom 21.09.2021, Az. 2 U 121/21)

Überholt ein Auto ein Fahrrad, gibt es einen Sicherheits­abstand. Was aber, wenn ein Radfahrer den anderen überholt? Dann gelten andere Regeln, entschied ein Gericht.

Werbung

Überholen sich Radfahrer gegenseitig, müssen sie nicht wie ein Autofahrer anderthalb bis zwei Meter Abstand voneinander halten. Das zeigt ein Urteil des Ober­landes­gerichts Oldenburg (Az: 2 U 121/21).

Unfall beim Überholvorgang mit einem Fahrrad

In dem konkreten Fall ging es um einen Unfall, nach dem der Über­holende trotz geringen Abstands vom anderen Radfahrer Schaden­ersatz und Schmerzens­geld forderte - mit Erfolg. Die Situation war folgende: Der erste Radfahrer fuhr mit dem Rad auf der Straße, der zweite kam aus einer Einfahrt dazu und fuhr vorne, allerdings langsam und unsicher.

Als der erste Radfahrer nach einer Weile zum Überholen ansetzte, schwenkte der zweite erheblich nach links aus, es kam zu einem Unfall. Der erste Radfahrer musste ins Krankenhaus und physio­therapeutisch behandelt werden. Er klagte auf Schmerzens­geld und Schaden­ersatz, was das Landgericht noch ablehnte. Begründung: der Kläger hätte gar nicht überholen können, weil er den erforderlichen Sicherheits­abstand nicht habe einhalten können.

Oberlandesgericht kippt Urteil aus Erstinstanz

Das Oberlandes­gericht sprach ihm jedoch später 50 Prozent Schaden­ersatz und 3500 Euro Schmerzens­geld zu. Denn ein Überholen durch Fahrrad­fahrer setze nicht generell einen Sicherheits­abstand von eineinhalb bis zwei Metern voraus. Sonst könnten sich Radfahrer schließlich fast im gesamten Stadtgebiet nicht überholen.

Es komme vielmehr auf die Umstände im Einzelfall an. Hier traf den Kläger ein Mit­verschulden von 50 Prozent. Er hätte erkennen können, dass der Radfahrer, den er überholen wollte, unsicher fuhr.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9534