wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 06.11.2020

Schadens­ersatz­forderung

Blinder Fußballfan scheitert mit Schmerzens­geld­klage

Kein Anspruch auf Schadens­ersatz wegen Diskriminierung

(Landgericht München I, Urteil vom 05.11.2020, Az. 11 O 10306/20)

Das LG München I hat entschieden, dass ein seh­behinderter Fußballfan von einem Fußballv­erein keinen Schadens­ersatz wegen Diskriminierung verlangen kann, weil er das Ticket für eine Begleit­person bezahlen musste und keine Freikarte erhalten hat. (Az. 11 O 10306/20)

Werbung

Der Kläger hatte den TSV 1860 zunächst auf 1860 Euro Schmerzens­geld für den entstandenen „emotionalen Schaden“ verklagt, weil er sich als seh­behinderter gegenüber den Geh­behinderten diskriminiert fühlte.

Kläger forderte Gleichbehandlung von behinderten

Nachdem der Drittligist die Kosten der Eintritts­karte von 16,50 Euro zwischen­zeitlich erstattet hatte, reduzierte er den Betrag auf 1843,50 Euro. Zugleich wollte er per Unter­lassungs­klage erreichen, dass der Verein künftig alle Schwer­behinderten gleich behandeln müsse. Dies wies das Gericht entsprechend ebenfalls zurück. Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig.

Kosten entstanden bei externem Online-Portal

Die Richter des Land­gerichts München I stellten in ihrem Urteil jedoch fest, dass die „Löwen“, wie der Verein auch genannt wird, keinen Unterschied nach Art der Behinderung machten. Dass die Begleit­karte nicht kostenlos war, habe lediglich daran gelegen, dass der Mann die Karten über ein externes Portal statt direkt bei den Sechzigern bezogen hatte.

Freikarten müssen direkt bei der Geschäftsstelle des Vereins online oder analog bestellt werden

„Freikarten für Begleiter von Inhabern eines entsprechenden Behinderten­ausweises gibt der Verein generell nur aus, wenn sie direkt bei der Geschäfts­stelle des Vereins online oder analog bestellt werden und ein dort hinter­legtes Maximal­kontingent noch nicht erschöpft ist“, teilte das Gericht mit. Diese Regelung gelte unterschiedslos für alle Betroffenen, somit werde auch niemand diskriminiert.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7787

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7787
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!