wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Haftungsrecht und Versicherungsrecht | 29.01.2021

Corona-Desinfektion

Corona-Pandemie: Auto­werkstatt darf nicht jede Corona-Desinfektion berechnen

Werk­stätten dürfen der Versicherung nur die Desinfektion vor der Rückgabe an den Kunden in Rechnung stellen

(Amtsgericht Wolfratshausen, Urteil vom 15.12.2020, Az. 1 C 687/20)

Nach einem Unfall lässt ein Geschädigter sein Auto reparieren. Die Werkstatt setzt Kosten für die corona­bedingte Desinfektion des Fahrzeugs vor und nach den Arbeiten in Rechnung. Darf sie das?

Werbung

Wenn eine Auto­werkstatt ein Unfall­fahrzeug vor und nach der Reparatur coron­abedingt desinfiziert, so darf sie nur einen Teil der Kosten dafür einer Versicherung in Rechnung stellen. Und zwar jene, die für die Desinfektion vor der Abholung durch den Kunden anfallen. Das zeigt ein Urteil des Amts­gerichts Wolfratshausen (Az.: 1 C 687/20).

Streit um Berechnung für Fahrzeug-Desinfektion

Im verhandelten Fall ging es um einen Mann, der nach einem unverschuldeten Autounfall seinen Wagen in einer Werkstatt reparieren ließ. Neben den reinen Reparatur­kosten tauchten auf der Rechnung auch 70 Euro für die Fahrzeug-Desinfektion auf. Denn der Wagen sei nach der Annahme ebenso wie vor der Rückgabe an den Kunden entsprechend gesäubert worden, um corona­bedingte Risiken auszuschließen.

Versicherung verweigerte die Zahlung

Die Versicherung verweigerte die Zahlung dieser Position, die Sache ging vor Gericht. Und das urteilte, dass nur die Kosten für die Desinfektion vor der Rückgabe von der Versicherung zu bezahlen waren.

Kosten für die Desinfektion nach der Reparatur müssen erstatten werden

Denn diese Desinfektion diente dem Schutz des Geschädigten, damit er sich keiner erhöhten Infektions­gefahr durch die am Auto arbeitenden Menschen aussetzen musste. Die Desinfektion vor der Hereinnahme des Autos in die Werkstatt dagegen sei für den Reparatur­betrieb eine interne Arbeitsschutz­maßnahme, die unter die Allgemein­kosten falle und keine eigenen Zahlungs­pflichten auslösen könne. Diesen Teil der Kosten durfte die Werkstatt somit nicht berechnen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7974

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7974
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!