wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer NĂ€he.Nutzen SĂ­e Ihr Recht!

Mietrecht und Schadensersatzrecht | 23.02.2021

Unter­vermietung

Darf eine Ein­zimmer­wohnung unter­vermietet werden?

Beim Vorliegen eines berechtigten Interesse darf Untermieter­laubnis nicht verweigert werden

(Amtsgericht Berlin-Mitte, Urteil vom 26.11.2020, Az. 25 C 16/20)

Eine Wohnung darf man als Mieter auch unter­vermieten - voraus­gesetzt, man hat ein berechtigtes Interesse. Oft zieht ein Untermieter nur in einen Teil der Wohnung. Aber was gilt bei Einzimmer­wohnungen?

Mieter haben einen Anspruch darauf, ihre Wohnung unter­zuvermieten. Zwar mĂŒssen sie den Vermieter um Erlaubnis bitten. Dieser darf aber nicht ablehnen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Unter­vermietung hat. Dieser Anspruch besteht unabhĂ€ngig von der GrĂ¶ĂŸe der Wohnung, wie ein Urteil des Amts­gerichts Berlin-Mitte zeigt (Az.: 25 C 16/20). Auch eine Ein­zimmer­wohnung darf demnach unter­vermietet werden.

Vermieter versagte Erlaubnis zur Untervermietung

Die Mieterin wollte ihre Ein­zimmer­wohnung fĂŒr ein Jahr unter­vermieten, weil sie in diesem Zeitraum beruflich in Rom beschĂ€ftigt war. Daher bat sie die Vermieter um die Erlaubnis der Unter­vermietung. Dieser lehnte das allerdings ab. Die Mieterin kĂŒndigte daraufhin die Wohnung und verklagte die Vermieter wegen unberechtigter Verweigerung der Untermieter­laubnis auf Schaden­ersatz in Höhe des entgangenen Untermiet­zinses in Höhe von 2400 Euro.

Mieter hat wegen zu Unrecht verweigerte Untervermietung Anspruch auf Schadensersatz

Die Vermieter hĂ€tten die Unter­vermietung zu Unrecht verweigert, befand das Gericht. Denn das Gesetz sei großzĂŒgig auszulegen. Daher habe die Mieterin Anspruch auf Schaden­ersatz. Die KlĂ€gerin habe alle erforderlichen Angaben zur Unter­mieterin gemacht. Sie hĂ€tte zudem einen SchlĂŒssel zur Wohnung behalten und auch ihre Möbel darin belassen und die Wohnung somit nicht vollstĂ€ndig aufgegeben. Dass es hier um eine Ein­zimmer­wohnung gehe, Ă€ndere an den UmstĂ€nden nichts.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausfĂŒhrlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8049

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8049
 fĂŒr RechtsanwĂ€lteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!