wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 24.02.2021

Testament

Das Testament in der Patchwork­familie - Erben in Testament immer genau benennen

Allgemeine Angaben wie „die Kinder“ lassen im Erbfall sonst einen Raum für Inter­preta­tionen

(Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 25.11.2020, Az. 3 Wx 198/20)

Ein Testament sollte keine Zweifel offen lassen. Wer allerdings nur allgemeine Formulierungen verwendet, riskiert, dass die Erben später in Streit geraten - am Ende müssen meist Gerichte entscheiden.

Werbung

Die Erben sollten in einem Testament immer sehr genau benannt werden. Denn allgemeine Angaben wie „die Kinder“ lassen im Erbfall sonst einen Raum für Inter­preta­tionen. Daher sollten gerade Patchwork-Familien eindeutige Regelungen aufschreiben. Dies zeigt ein Fall vor dem Oberlandes­gericht (OLG) Düsseldorf (Az.: 3 Wx 198/20). Hier hatte ein Ehemann in die Patchwork-Familie eine Tochter eingebracht, die Ehefrau zwei Kinder. Die Eheleute setzten in einem gemeinschaft­lichen Testament „die Kinder“ als Schluss­erben ein.

Tochter der Ehefrau beantragte einen Erbschein

Im Haushalt der Familie lebten zu diesem Zeitpunkt allerdings nur die Kinder der Ehefrau. Zur Tochter des Ehemanns bestand zum Zeitpunkt der Testaments­errichtung dagegen kein Kontakt. Ein Sohn der Frau verstarb dann vor seiner Mutter, hinterließ aber selbst zwei Kinder - und im Schluss­erbenfall beantragte schließlich die Tochter der Ehefrau einen Erbschein für sich und die beiden Kinder ihres Bruders.

Tochter des Ehemannes wollte den erlassenen Erbschein vor Gericht einziehen lassen

Die Tochter des Ehemannes wollte den daraufhin erlassenen Erbschein dann wieder einziehen lassen, hatte aber vor Gericht keinen Erfolg.

Tochter des Ehemannes ging leer aus

Das zuständige Nachlass­gericht hatte bei der Auslegung des Testaments entschieden, dass mit „die Kinder“ nur die Kinder der Ehefrau gemeint waren. Denn nach Ansicht des Gerichts wird mit dieser Aussage auf die Kinder abgestellt, die im eigenen Haushalt leben. Außerdem habe zum Zeitpunkt der Testaments­errichtung nur ein rudimentärer Kontakt zum Vater bestanden. Daher habe die Beschwerde der Frau vor dem OLG keinen Erfolg.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8052

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8052
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!