wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 19.09.2016

Vaterschaft

Deutscher Samen­spender kann nicht als Vater von neun in Kalifornien kryokonservierten Embryonen anerkannt werden

Feststellung der Vaterschaft noch vor der Geburt in Deutschland nicht vorgesehen

Ein homosexueller Mann aus Deutschland ist mit dem Versuch gescheitert, sich als Vater von neun Embryonen anerkennen zulassen, die mit seinem Sperma in Kalifornien gezeugt wurden. Der Bundes­gerichts­hof wies die Beschwerde des Mannes in letzter Instanz ab (Bundesgerichtshof, Beschluss vom 24.08.2016, Az. XII ZB 351/15).

Werbung

Mann will eingefrorene Embryonen „zur Geburt führen

Der Mann lebt mit seinem Partner und drei von Leih­müttern geborenen Töchtern zusammen. Er hatte seinen Wunsch damit begründet, die in einer US-Klinik eingefrorenen Embryonen “zur Geburt führen„ zu wollen.

Nach seinen Angaben entstanden die Embryonen bei der Zeugung der beiden jüngeren Töchter mithilfe gespendeter Eizellen. Eine Leihmutter in Kalifornien brachte die Mädchen 2012 zur Welt.

Feststellung der Vaterschaft vor der Geburt nach deutschem Abstammungsrecht nicht vorgesehen

Die Richter des Bundes­gerichts­hofs beurteilten den Fall nach deutschem Abstammungs­recht. Dort ist eine Feststellung der Vaterschaft noch vor der Geburt aber nicht vorgesehen. Vater eines Kindes sei zunächst einmal der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist - und ob ein Kind ehelich geboren wird, könne nichtschon im Voraus beantwortet werden. In Deutschland ist Leih­mutterschaft durch das Embryonen­schutz­gesetz verboten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3084