wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 04.11.2020

Doppelte Haushalts­führung

Doppeltes Wohnungs­inventar mindert Steuerlast

Auch Parkplatz und Inventar des Haushalts lassen sich steuerlich absetzen

(Finanzgericht Saarland, Urteil vom 01.10.2020, Az. 2 K 1251/17)

Wer am Arbeitsort eine zweite Wohnung angemietet hat, kann die Kosten bei der Steuer absetzen. Das gilt auch für Einrichtungs­gegenstände und einen separat an­gemieteten Pkw-Stellplatz.

Werbung

Arbeit­nehmer, die aus beruflichen Gründen am Beschäftigungs­ort eine Zweit­wohnung anmieten, dürfen die Kosten für die Unterkunft bei der Einkommen­steuer­erklärung absetzen. Maximal 1000 Euro werden pro Monat anerkannt.

Wichtig zu wissen

Kosten für Einrichtungs­gegenstände und einen an­gemieteten Pkw-Stellplatz dürfen aber zusätzlich abgerechnet werden. „Das ist gerade in Großs­tädten mit hohen Mieten von Vorteil“, betont Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler. Denn in vielen Städten wird die 1000-Euro-Grenze bereits durch die Miete aus­geschöpft.

Finanzamt berücksichtigt nur Aufwendungen bis monatlich 1.000 Euro

Hintergrund ist ein Urteil aus dem Saarland. Im Streitfall machte ein Ehepaar in seiner Einkommen­steuer­erklärung die Mehr­aufwendungen für die zweite Wohnung am Arbeits­platz, also unter anderem die Miete, Kosten für Einrichtungs­gegenstände und für einen separat an­gemieteten Pkw-Stellplatz, geltend. Da die Miete bereits bei mehr als 1.000 Euro pro Monat lag, wirkten sich die Ausgaben für die Einrichtung und den Pkw-Stellplatz steuerlich nicht aus, denn das Finanzamt kappte die Ausgaben entsprechend.

FG: Ausgaben können zusätzlich abgesetzt werden

Das Finanz­gericht stellte hingegen klar: Die Ausgaben für Hausrat, Möbel und den separaten Stellplatz gehören nicht zu den auf 1000 Euro begrenzten Unterkunfts­kosten und können daher zusätzlich abgesetzt werden (Az.: 2 K 1251/17). Das Urteil ist rechts­kräftig.

Betroffene können sich daher auf die rechtskräftige Entscheidung beziehen

„Betroffene können sich darauf stützen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt bei der doppelten Haushalts­führung die Kosten für den separaten Stellplatz nicht anerkennt“, rät Klocke. Dass notwendige Einrichtungs­gegenstände und Hausrat zusätzlich absetzbar sind, hatte der Bundes­finanz­hof bereits in einem früheren Urteil bestätigt (Bundesfinanzhof, Urteil vom 04.04.2019, Az. VI R 18/17).

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7778

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7778
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!