wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Wohneigentumsrecht | 08.12.2021

Verwaltung

Eigentümer­gemeinschaft kann nur einen Verwalter haben

Separate Bestellung von Verwaltern für Unter­gemeinschaften ist unwirksam

(Amtsgericht Wiesbaden, Urteil vom 04.05.2021, Az. 91 C 944/21)

Auch wenn eine Eigentümer­gemeinschaft sich aufteilt - sie muss sich am Ende auf einen Verwalter einigen. Denn ein Urteil zeigt: Es kann nur einen Verwalter für die Gemein­schaft geben.

Werbung

Ein Verwalter kann nur für die gesamte Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft bestellt werden. Das gilt auch, wenn die Teilungs­erklärung die Bildung von Unter­gemeinschaften vorsieht. Die separate Bestellung von Verwaltern für Unter­gemeinschaften ist in einem solchen Fall unwirksam. Die Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft gilt dann als verwalter­los, so dass sie durch die Wohnungs­eigentümer gemeinschaftlich vertreten wird. Das entschied das Amtsgericht Wiesbaden (Az.: 91 C 944/21).

Grundbuchamt monierte fehlende Verwaltung

Das betroffene Anwesen im verhandelten Fall bestand aus mehreren Gebäude­komplexen, die Gemein­schaft aus drei Unter­gemeinschaften. In jeder dieser Unter­gemeinschaften war in der Vergangenheit ein eigener Verwalter bestellt worden, der jeweils eine Unter­gemeinschaft separat verwaltete.

Im Wege einer Wohnungs­veräußerung, der der Verwalter zustimmen musste, wurde vom Grund­buchamt moniert, dass es keinen Verwalter gäbe. Ein Eigentümer erhob daraufhin Klage um durch das Gericht ermächtigt zu werden, eine Versammlung ein­zuberufen damit dort ein Verwalter bestellt werden kann.

Eigentümergemeinschaft galt als verwalterlos

Das Gericht gab dem Kläger Recht: Voraussetzung für die Ermächtigung des einzelnen Eigen­tümers ist es, dass kein Verwalter bestellt ist, der zur Versammlung einberufen könnte. Hiervon ging das Gericht in diesem Fall aus, denn auch wenn Unter­gemeinschaften nach der geltenden Teilungs­erklärung weitestgehend selbst­ständig sein sollen, gilt dies nur für das Innen­verhältnis.

Im Außen­verhältnis kann laut Urteil nur die gesamte Gemein­schaft auftreten, sodass es nur einen Verwalter geben kann. Ein solcher war nicht bestellt, die Gemein­schaft war verwalter­los, sodass der Eigentümer ermächtigt werden konnte, die Versammlung ein­zuberufen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8921

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8921
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!