wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

EU-Recht, Schadensersatz und Verbraucherrecht | 12.05.2023

Flugannullierung

EuGH: Ent­schädigung auch bei Flugausfall wegen totem Copiloten

Tod des Copi­loten ist kein außer­ge­wöhn­li­cher Umstand

(Europäische Gerichtshof, Urteil vom 11.05.2023, Az. C-156/22)

Wird ein Flug abgesagt, weil der Copilot gestorben ist, können die Passagiere Geld von der Airline verlangen. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Werbung

Die Airline müsse mit der unerwarteten Abwesenheit eines oder mehrerer unver­zichtbarer Mitarbeiter aufgrund von Krankheit oder Tod rechnen. Letztlich sei diese Planung die normale Tätigkeit einer Fluggesellschaft und falle somit nicht unter den Begriff „außergewöhnliche Umstände“, der das Unternehmen von der Ausgleichs­pflicht befreie, so die Richter.

Annullierung eines Flugs wegen Todes des Copiloten

Hintergrund ist ein annullierter Flug einer portugiesischen Airline von Stuttgart nach Lissabon. Im Juli 2019 sollte dieser am frühen Morgen starten, rund zwei Stunden vorher wurde allerdings der Copilot tot in seinem Hotelzimmer entdeckt. Die restlichen Crew­mitglieder erlitten einen Schock und meldeten sich flug­untauglich, weshalb der Flug abgesagt wurde. Erst am späten Nachmittag konnte ein Ersatzflug aus Lissabon die Passagiere von Stuttgart nach Portugal bringen.

Airline: Unerwarteter Tod des Copiloten ein „außergewöhnlicher Umstand“

Einige Fluggäste forderten daraufhin eine Ent­schädigung. Die Airline aber weigerte sich, da der unerwartete Tod des Copiloten ein „außergewöhnlicher Umstand“ sei, der das Unternehmen von der Ausgleichs­pflicht befreie.

EuGH bejaht Ausgleichspflicht

Das sah der Europäische Gerichtshof nun anders. Aus juristischer Sicht mache die Absage des Flugs wegen eines unerwarteten Todesfalls keinen Unterschied zu einer Absage aufgrund eines erkrankten Copiloten, begründete das Gericht seine Ent­scheidung. Über den konkreten Fall muss nun das Gericht in Stuttgart entscheiden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10310