wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 23.05.2019

Kapital­ertrag­steuer

FG Düsseldorf: Zuteilung von Spin-off-Aktien führt nicht zu steuer­pflichtiger Sachaus­schüttung

Als Abspaltung zu qualifizierender „Spin-off“ löst keine Abgeltungs­steuer aus

(Finanzgericht Düsseldorf , Urteil vom 29.01.2019, Az. 13 K 2119/17 E)

Anleger, die neue Aktien im Zuge einer Unter­nehmens­abspaltung - einem sogenannten Spin-off-Geschäft - erhalten, müssen darauf keine Kapital­ertrag­steuer zahlen. Das entschied das Finanz­gericht Düsseldorf (Az.: 13 K 2119/17).

Werbung

„Eine solche Abspaltung löst zum Zeitpunkt der Zuteilung der Aktien keine Besteuerung aus“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler.

Im konkreten Streitfall war der Kläger Aktionär eines US-amerikanischen Unternehmens. Das Unternehmen wurde im Jahr 2015 umbenannt. In der Folge wurden die Wertpapiere unter einer neuen ISIN-Nummer geführt. Außerdem übertrug das Unternehmen einen Geschäfts­anteil im Wege eines so genannten „Spin-offs“ auf eine Tochter­gesellschaft. Die Aktien wurden 1:1 getauscht.

Kläger moniert von Bank einbehaltene Kapitalertragsteuer

Zusätzlich erhielten die Anleger jeweils eine Aktie der Tochter­gesellschaft, wofür die Bank des Klägers Kapital­ertrag­steuer einbehielt. Dagegen wandte sich der Kläger. Er vertrat die Auffassung, dass der Vorgang ein steuer­freier Aktiensplit sei. Das Finanzamt beurteilte dies als steuer­pflichtige Sachaus­schüttung und verwies auf eine Anweisung des Finanz­ministeriums.

FG: „Spin-off“ löst keine Abgeltungssteuer aus

Das Finanz­gericht gab hingegen dem Kläger Recht und stützte sich dabei auf Sonder­vorschriften aus dem Einkommen­steuer­gesetz. Danach sei der durchgeführte „Spin-off“ als Abspaltung zu qualifizieren und löse daher keine Abgeltungs­steuer aus. Allerdings wies das Gericht darauf hin, dass die Aktien­zuteilung eventuell beim Verkauf der Papiere steuerlich relevant wird.

Anleger können Erstattung der einbehaltenen Kapitalertragsteuer verlangen

Das anleger­freundliche Urteil ist noch nicht rechts­kräftig, da das Gericht die Revision zugelassen hat. „Betroffene Anleger können sich dennoch auf die Entscheidung berufen und im Rahmen ihrer Steuer­erklärung die Erstattung der ein­behaltenen Kapital­ertrag­steuer verlangen“, so Isabel Klocke. Zur Begründung sollte das Akten­zeichen genannt werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6496

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6496
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!