wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 05.04.2019

Vorsteuer­abzug

FG Hamburg: Kein Vorsteuer­abzug für zu protzigen Firmenwagen

Supersport­wagen als Firmen­fahrzeug stellt unangemessenen Repräsentations­aufwand dar

(Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 11.10.2018, Az. 2 K 116/18)

Bei der Wahl des Firmen­wagens sollten Führungs­kräfte durchaus mal einen Gang runter­schalten. Denn wer zu dick auftragen möchte, riskiert dabei steuerliche Abzugs­möglichkeiten.

Werbung

Das Finanzamt beteiligt sich unter bestimmten Voraus­setzungen an den Anschaffungs­kosten für Firmenwagen. Wird das Auto zu 100 Prozent betrieblich genutzt, gehört es zum Unter­nehmens­vermögen. Die Vorsteuer und die laufenden Kosten sind dann in voller Höhe abziehbar. Allerdings sollte das Fahrzeug­modell nicht zu protzig sein. Denn dann kann der Vorsteuer­abzug unter Umständen verloren gehen, wie eine Entscheidung des Finanz­gerichts Hamburg zeigt (Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 11.10.2018, Az. 2 K 116/18).

Finanzamt versagte Vorsteuerabzug

In dem verhandelten Fall wurde für den Geschäfts­führer eines Gebäude­reinigungs­unter­nehmens ein gebrauchter Lamborghini Aventador angeschafft. Der Wagen kostete knapp 300.000 Euro und wurde vollständig dem unter­nehmerischen Bereich zugeordnet. Für die Privat­nutzung wurde die 1-Prozent-Methode angewandt. In der Umsatzsteuer­voranmeldung machte das Unternehmen die Vorsteuer für das Auto in Höhe von knapp 50.000 Euro geltend. Das Finanzamt versagte diesen Vorsteuer­abzug allerdings.

Supersportwagen stellt unangemessenen Repräsentationsaufwand dar

Die dagegen gerichtete Klage blieb ohne Erfolg: Das Finanz­gericht sah in dem Supersport­wagen einen unangemessenen Repräsentations­aufwand. Dass das Fahrzeug ein Serien­fahrzeug ist, ändere an der Entscheidung nichts. Denn der Lamborghini sei in seinem Erscheinungsbild der Prototyp eines Sportwagens, der trotz serien­mäßiger Herstellung im Straßen­bild Aufsehen errege. Er diene der sportlichen Betätigung und sei geeignet, ein Affektions­interesse des Halters auszulösen.

Kaufpreis des Lamborghini höher als Betriebsergebnis

Zudem stehe das erwirtschaftete Betriebs­ergebnis des Reinigungs­unter­nehmens von rund 86.000 Euro in 2016 und rund 108.000 Euro in 2017 in krassem Gegensatz zu den Anschaffungs­kosten des Autos. Das Argument des Unternehmens, durch den schnittigen Firmenwagen könnten gleich­zeitig neue Kunden geworben werden, überzeugte die Richter ebenfalls nicht. Nach Lage der Dinge dürfte es sich eher um zufällige Akquise-Erfolge aus dem Bekannten­kreis des Geschäfts­führers gehandelt haben.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6375

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6375
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!