wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 02.03.2018

Keine außergewöhnliche Belastung

FG Köln: Biber­schäden im Garten sind nicht als außergewöhnliche Belastungen absetzbar

Kosten für Beseitigung von Biber­schäden im Garten sind keine steuer­mindernden außergewöhnlichen Belastungen

(Finanzgericht Köln, Urteil vom 01.12.2017, Az. 3 K 625/17)

Mensch und Tier leben nicht immer ein­trächtig zusammen. Mitunter richten wilde Tiere Schäden auf Grund­stücken an. Und das kann teuer werden. Das Finanzamt kann man daran aber nicht beteiligen.

Werbung

Verwüstet ein Biber den Garten, müssen Eigentümer die Kosten für die Beseitigung in der Regel selbst tragen. Nach einer Entscheidung des Finanz­gerichts Köln muss das Finanzamt die Ausgaben nicht als außergewöhnliche Belastungen anerkennen (Finanzgericht Köln, Urteil vom 01.12.2017, Az. 3 K 625/17). Selbst wenn die Schäden erheblich sind, wird dadurch nicht der existenziell notwendige Bereich berührt.

Finanzamt lehnt Kosten als außergewöhnliche Belastungen ab

In dem verhandelten Fall hatte ein Ehepaar geklagt, dessen Grundstück an einen Teich angrenzte, in dem ein Biber wohnte. Das Tier richtete im Garten der Kläger großen Schaden an: Der Rasen war weiträumig untergraben, und Teile der Terrasse waren abgesackt. Außerdem stürzte infolgedessen ein Baum um. Das Ehepaar errichtete eine Bibersperre und reparierte Terrasse und Rasen. Die Kosten in Höhe von rund 4.000 Euro wollte es als außergewöhnliche Belastungen geltend machen, was das Finanzamt aber ablehnte.

Schäden liegen nicht im existenziell notwendigen Bereich

Zu Recht, wie das Finanz­gericht entschied: Die Anerkennung als außergewöhnliche Belastungen setze voraus, dass ein für den Steuer­zahler existenziell wichtiger Bereich berührt ist. Das sei mit Blick auf die Nutzung von Terrasse und Garten aber nicht gegeben. Eine existenzielle Betroffenheit liege vielmehr vor, wenn die Nutzung des Wohnhauses infrage gestellt ist.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5157

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5157
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!