wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 16.02.2018

Testament

Formwirksames Testament kann auf andere Schrift­stücke verweisen

Testament kann zur näheren Erläuterung der testamentarischen Bestimmungen wirksam erweitert werden

(Kammergericht Berlin, Urteil vom 13.12.2017, Az. 26 W 45/16)

Damit ein Testament wirksam ist, muss der Erblasser das Schrift­stück eigen­händig schreiben und unterschreiben. Das Erfordernis einer solchen Nieder­schrift bedeutet aber nicht, dass in einem formwirk­samen Testament nicht auf andere Schrift­stücke Bezug genommen werden kann. Das zeigt ein Beschluss des Kammer­gerichts Berlin (Az.: 26 W 45/16).

Werbung

„Mildtätige Organisationen“ als Erben auf nicht unterschriebener Liste eingesetzt

In dem verhandelten Fall erstellte der Erblasser ein eigen­händiges Testament, das er auch unter­schrieben hatte. Diesem legte er eine ebenfalls eigen­händig geschriebene, aber nicht unterschriebene Liste von mild­tätigen Organisationen bei, die nach dem Testament Erben sein sollen.

Gericht bejaht Wirksamkeit der Erbeinsetzung

Die Erb­einsetzung ist wirksam, befand das Gericht. Ist ein verweisendes Testament formwirksam und aus sich heraus verständlich errichtet, so ist eine Bezugnahme auf ein nicht in Testaments­form abgefasstes Schrift­stück unschädlich, wenn diese lediglich der näheren Erläuterung der testamentarischen Bestimmung dient. Denn in einem solchen Fall handelt es sich nur um die Auslegung des bereits formgültig erklärten Willens.

Liste dient nur der Zuordnung der im Testament genannten mildtätige Organisationen

Entscheidend ist, dass im Testament die Person des Bedachten und das zugewendete Vermögen hinreichend bestimmt sind. Sind im fraglichen Testament „mildtätige Organisationen“ als Erben genannt, genügt das. Die genannte Liste kann dann zur Auslegung herangezogen werden, welche genauen Organisationen sich dahinter verbergen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5103

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5103
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!