wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Haftungsrecht und Versicherungsrecht | 11.11.2016

Heizungs­anlage

Frost­schäden: Heizungen im Ferienhaus müssen regelmäßig kontrolliert werden

Kontrolle der Heizung zweimal pro Woche ist ausreichend

(Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil vom 23.12.2015, Az. 5 U 190/14)

In Ferien­häusern sollten Besitzer während der kalten Jahres­zeiten die Heizung regelmäßig kontrollieren. So vermeiden sie Frost­schäden. Doch wie oft ist regelmäßig?

Werbung

Zwei Mal pro Woche ist ausreichend, entschied das Oberlandes­gericht Oldenburg (Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil vom 23.12.2015, Az. 5 U 190/14).

Versicherung wollte Frostschaden wegen Ausfall der Heizung nicht regulieren

Die Richter gaben dem Eigentümer eines Ferien­hauses Recht. Die Versicherung des Mannes wollte den durch den Ausfall der Heizung verursachten Frost­schaden nicht regulieren.

Ferienenhaus war ausreichend beheizt, kontrolliert und gegen Frost gesichert

Die Richter verurteilte die Versicherung, den größten Teil des Schadens zu übernehmen. Die Anlage sei nicht nur regelmäßig kontrolliert worden. Sie sei zum Zeitpunkt des Schadens auch nur etwa drei Jahre alt gewesen. Außerdem waren die Heizkörper nicht vollständig ausgeschaltet gewesen. Teilweise standen die Ventile auf Stufe eins. Das Gericht ließ auch nicht den Einwand gelten, dass es sich bei dem Gebäude um ein nicht durchgehend bewohntes Ferienhaus handelte. Dies sei nicht mit einem vollständig unbewohnten Gebäude vergleichbar.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3354

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3354
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!