wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Verkehrsrecht | 07.07.2022

Schadens­ersatz

Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Stadt zum Schaden­ersatz von rund 7420 Euro verurteilt

(Landgericht Koblenz, Urteil vom 15.02.2022, Az. 1 O 72/20)

Auf einem städtischen Parkplatz fällt ein Ast herab und beschädigt ein Auto. Zählt das als Restrisiko? In einem Fall, der vor Gericht landet, sind sich Kläger als auch Richter in diesem Punkt einig.

Werbung

Bricht ein Ast auf einem Parkplatz im Stadtwald ab und beschädigt dadurch einen Wagen, kann die Gemeinde für den Schaden haftbar gemacht werden. Das gilt auch, wenn ein abgestorbener Ast übersehen wurde trotz regelmäßiger Kontrollen. Das zeigt ein Urteil des Land­gerichts Koblenz (Az: 1 O 72/20).

Auto durch Astbruch im Stadtwald beschädigt

Im vorliegenden Fall parkte der Kläger im Juni sein Auto auf dem Parkplatz eines Kletter­waldes im Stadtwald. Von einem Baum brach ein rund vier Meter langer Ast ab und beschädigte den Wagen. Die letzte Kontrolle der Baumkronen lag bereits sechs Monate zurück.

Stadt ist als Eigentümerin haftbar für Schäden

Der Fahrer verlangte von der Stadt Schaden­ersatz. Sein Argument: Diese sei als Eigentümerin des Waldes für die Sicherung des Parkplatzes verantwortlich und damit für den Schaden haftbar. Er bemängelte die Kontrolle im Januar als nicht ausreichend und sah eine weitere Kontrolle vor der Öffnung des Kletter­waldes Anfang April als notwendig an.

Die Stadt wiederum sah sich nicht in der Pflicht, da man im Bereich eines Wald­parkplatzes mehr als eine halb­jährige Kontrolle nicht erwarten dürfe. Abgestorbene Äste, die dabei nicht entdeckt werden, wertete sie als Restrisiko für Parker.

Schaden hätte abgewendet werden können

Das Gericht sah den Sachverhalt anders. Es verurteilte die Stadt zum Schaden­ersatz von rund 7420 Euro. Ausschlaggebend waren die Aussagen des Försters und eines Sachverständigen. Beide sagten aus, dass bei ordnungs­gemäßer Durchführung von Baum­kontrollen im Bereich des Parkplatzes die Gefahr eines Astbruches erkennbar gewesen wäre.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9539