wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 07.11.2022

Sorgerecht

Gemeinsames Sorgerecht ist kein Kontroll­instrument

Tragfähige soziale Beziehung als Voraussetzung eines gemeinsamen Sorgerechts

(Oberlandesgericht Braunschweig, Beschluss vom 21.07.2022, Az. 1 UF 115/21)

Getrennt­lebende Eltern pochen schon mal aufs gemeinsame Sorgerecht, um erzieherische Allein­gänge der Ex zu durch­kreuzen oder um den Ex besser kontrollieren zu können. Dafür ist es aber nicht gedacht.

Werbung

Das gemeinsame Sorgerecht muss dem Kindeswohl dienen. Es ist nicht dazu da, die Erziehung durch den anderen Elternteil zu kontrollieren. Dies hat das Ober­landes­gerichts Braunschweig entschieden.

Gemeinsames Sorgerecht für die Tochter, aber nicht für den Sohn

Im konkreten Fall erhielten beide Elternteile das gemeinsame Sorgerecht für die ältere Tochter. Für den jüngeren Sohn aber nur die Mutter. Der Vater wollte das gemeinsame Sorgerecht aber auch für ihn, da die Mutter selbst gerichtlich vereinbarte Umgangs­regeln torpediere, begründete er. Die Über­tragung der gemeinsamen elterlichen Sorge sei zur Verhinderung weiterer erzieherischer Allein­gänge der Mutter geboten, so der Vater.

OLG: Gemeinsames Sorgerecht widerspricht Kindeswohl

Das Gericht sah es anders: Ein gemeinsames Sorgerecht wider­spricht dem Kindeswohl, da es zwischen den Eltern keine tragfähige soziale Beziehung gibt und es an einem Mindestmaß an Über­einstimmung fehlt.

Gemeinsames Sorgerecht kein Instrument zur Kontrolle des anderen Elternteils

Sie könnten noch nicht einmal sachlich miteinander reden. Erwartbare Konflikte würden das Kind nur belasten. Ein gemeinsames Sorgerecht sei kein Instrument zur gegenseitigen Kontrolle der Eltern oder zur Sanktion eines etwaigen, vorangegangenen Fehl­verhaltens eines Elternteils, stellte das Gericht klar.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9877