wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht | 06.01.2016

Eigenhändiges Testament

Handschriftenvergleich um Testamentsfälschung auszuschließen: Wie die Echtheit eines handschriftlichen Testaments nachgewiesen werden kann

Echtheit des Testamentes muss umfassend geprüft werden

(Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 10.6.2015, Az. 11 Wx 33/15)

Wird ein Testament handschriftlich verfasst, kann dies zu Streit führen. Denn die Erben können das Dokument unter Umständen anzweifeln. Über die Frage, wie die Echtheit des Dokuments genau nachzuweisen ist, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe in einem Beschluss (Az.: 11 Wx 33/15).

Werbung

Erblasserin hat notarielles Testament kurz vor ihrem Tod widerrufen und ein zweites handschriftliches Testament angefertigt

Im konkreten Fall errichtete eine Erblasserin 2010 ein notarielles Testament. Hierin setzte sie ihre einzige Tochter zu zwei Dritteln sowie zwei Enkel zu jeweils einem Sechstel ein. Nach ihrem Tod legte das Nachlassgericht ein weiteres handschriftliches Testament vor. Demnach hatte die Erblasserin das notarielle Testament kurz vor ihrem Tod widerrufen und nur die Tochter und eine Enkelin als Erben eingetragen. Die Angehörigen bezweifelten, dass das handschriftliche Testament von der Erblasserin stammt. Die dortige Unterschrift unterscheide sich erheblich von der auf der Vorsorgevollmacht.

Nachlassgericht muss Echtheit des Testaments prüfen

Die Richter des Oberlandesgerichtes Karlsruhe entschieden: In einem solchen Fall muss das Nachlassgericht die Echtheit der Proben umfassend prüfen. Dafür muss es etwa die Beteiligten des Verfahrens befragen, ob sie Genaueres zum Entstehen des Testaments wissen. Zusätzlich werde meist ein Sachverständiger beauftragt. Ihm muss das Vergleichsmaterial im Original - nicht als Kopie - vorliegen, damit er die Echtheit des Dokuments überprüfen kann. Dabei muss sicher sein, dass die Schriftprobe tatsächlich von der Erblasserin stammt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1738

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1738
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!