wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

IT-Recht, Telekommunikationsrecht und Vertragsrecht | 11.01.2016

Drittanbieter

Handy-Rechnung: Mobilfunkanbieter ist auch für Beschwerden bei Ärger mit Drittanbieterleistungen zuständig

Handy-Provider treiben Geld für Drittanbieterleistungen ein

(LG Potsdam, Urteil vom 26.11.2015, Az. 2 O 340/14)

Von Premium-SMS über Dienste-Abos bis hin zu kostenpflichtigen Hotlines und Serviceleistungen: Drittanbieter können sich das Geld für solche Angebote einfach per Handyrechnung holen. Dass Handy-Provider dabei das Geld für solche Leistungen eintreiben, sich aber für Beschwerden rund um diese Forderungen nicht zuständig fühlen, ist nicht rechtens. Das hat das Landgericht Potsdam entschieden (Az.: 2 O 340/14).

Werbung

Kundin wehrt sich gegen Forderungen von Drittanbieterleistungen

In dem Fall hatte E-Plus eine Base-Kundin wegen eines Zahlungsrückstandes für Drittanbieterleistungen in Höhe von gut 200 Euro mehrfach angemahnt, obwohl die Frau wiederholt erklärt hatte, kostenpflichtige Angebote Dritter weder wissentlich bestellt noch genutzt zu haben: Sie sollte die ausstehenden Beträge zahlen und sich diese dann per Gutschrift vom Drittanbieter zurückholen. Dagegen hatte die Verbraucherzentrale Hamburg geklagt.

Urteil: Betroffene können Beanstandungen direkt beim Mobilfunkanbieter gelten machen

Das Landgericht Potsdam hat entschied, dass der Provider nicht behauten dürfe, dass sich der Kunde für die Gutschrift einer bestrittenen Forderung an den Drittanbieter wenden müsse. Der Betroffene kann seine Beanstandungen direkt gegenüber dem Mobilfunkanbieter geltend machen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1629

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1629
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!