wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Sozialrecht | 17.01.2018

Kosten für Schul­bücher

Hartz IV: Jobcenter muss Kosten für Schul­bücher übernehmen

Schul­bücher nicht von Schul­bedarfs­pauschale umfasst

(Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 11.12.2017, Az. L 11 AS 349/17)

Für bestimmte Ausgaben können Hartz IV-Empfänger zusätzliche Leistungen beanspruchen. Möglich ist das laut Gesetz immer, wenn im Einzelfall ein unabweisbarer besonderer Bedarf besteht. Auch Schul­bücher können einen solchen Bedarf darstellen.

Werbung

Die Kosten für Schul­bücher muss im Zweifel das Jobcenter übernehmen. Nach einer Entscheidung des Landes­sozial­gerichts Nieder­sachsen-Bremen werden Bücher nicht von der Schul­bedarfs­pauschale umfasst. Daher gelten diese Ausgaben als Mehr­bedarfs­leistungen, für die das Jobcenter aufkommen muss (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 11.12.2017, Az. L 11 AS 349/17).

Hartz IV-Empfängerin begehrt Erstattung der Kosten für Schulbücher und Taschenrechner

In dem verhandelten Fall bekam eine Schülerin der gymnasialen Oberstufe Hartz IV-Leistungen. Für neue Schul­bücher sollte sie 135,65 Euro zahlen und außerdem einen grafik­fähigen Taschen­rechner für 76,94 Euro anschaffen. Diese Kosten wollte sie vom Jobcenter als Zusatz­leistungen zum Regelbedarf erstattet bekommen. Das Jobcenter bewilligte mit dem Schul­bedarfs­paket aber insgesamt nur 100 Euro pro Schuljahr. Für eine konkrete Bedarfs­ermittlung fehlte der Behörde eine Rechts­grundlage.

Notwendige Schulbuchkosten nicht gedeckt

Das sah das Landessozialgericht anders: Bücher müssten grund­sätzlich aus dem Regelbedarf bestritten werden. Da dieser jedoch nur Kosten für Bücher jeglicher Art von ca. drei Euro im Monat vorsehe, seien hierdurch nur weniger als ein Drittel der notwendigen Schulbuch­kosten gedeckt. Hierfür seien gesetzlich auch ansonsten keine auskömmlichen Leistungen vorgesehen.

Gesetzgeber muss gesamtes menschenwürdiges Existenzminimum sicherstellen

Der Gesetzgeber müsse aber das gesamte menschen­würdige Existenz­minimum einschließlich der Kosten des Schul­besuchs sicher­stellen, so die Richter. Demgegenüber seien die Kosten für den Taschen­rechner von der Schul­bedarfs­pauschale abgedeckt. Ein solcher Taschen­rechner müsse nämlich nicht für jedes Schuljahr erneut angeschafft werden, so dass die Pauschalen ausreichten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4990

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4990
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!