wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 07.02.2019

Heiz­kosten­abrechnung

Heiz­kosten­abrechnung: Mieter haben Anspruch auf korrekte Abrechnung

Abrechnung der Heizkosten muss nach korrektem Verteilungs­schlüssel erfolgen

(Bundesgerichtshof, Urteil vom 16.01.2019, Az. VIII ZR 113/17)

Mieter haben Anspruch auf eine Abrechnung ihrer Heizkosten nach dem korrekten Verteilungs­schlüssel. Das stellt der Bundes­gerichts­hof in einem veröffentlichten Urteil klar (Az. VIII ZR 113/17).

Werbung

Streit um Heizkostenabrechnung

Geklagt hat ein Mieter, dem sein Vermieter die Heizkosten je zur Hälfte nach Wohnfläche und nach gemessenem Verbrauch abrechnet. Der Mann meinte, dass sich laut Heizkosten­verordnung in seinem Fall 70 Prozent der Kosten am Verbrauch bemessen müssten.

LG verweist auf Kürzungsrecht

Das Frankfurter Landgericht war der Ansicht gewesen, dass offen bleiben könne, ob dafür die Voraus­setzungen vorliegen. Die Richter verwiesen den Mann auf das sogenannte Kürzungs­recht: Demnach kann der Mieter seinen Kosten­anteil um 15 Prozent kürzen, wenn der Vermieter ihm nicht nach Verbrauch abrechnet. Dies gelte auch bei falschen Ab­rechnungen.

Mieter hat Anspruch auf Änderung eines falschen Verteilungsschlüssels

Das sah der Bundesgerichtshof anders: Laut Urteil hat der Mann Anspruch auf Änderung eines falschen Verteilungs­schlüssels. Die Verordnung verpflichte keinen Mieter, auf weitere fehlerhafte Ab­rechnungen zu warten, um dann gegebenenfalls seinen Anteil zu kürzen, hieß es.

Endgültige Entscheidung liegt beim LG Frankfurt

Endgültig entschieden wird der Streit nun in Frankfurt. Das Landgericht muss noch klären, ob das Haus die speziellen Voraus­setzungen für den 70-Prozent-Schlüssel erfüllt. Ist das nicht der Fall, hat der Vermieter beim Abrechnen größere Freiheiten: Er kann zwischen 50 und 70 Prozent der Kosten nach Verbrauch bemessen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6207

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6207
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!