wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 18.09.2017

Nachtruhe

Im Mehr­familien­haus sind auch nach 22 Uhr bestimmte Ruhe­störungen hinzunehmen

Ausnahmen von der Nachtruhe

Auch nach 22 Uhr müssen Nachbarn in einem Mehr­familien­haus mit der einen oder anderen Ruhe­störung rechnen. Von 22 Uhr abends bis 6 Uhr morgens gilt zwar die sogenannte Nachtruhe, aber nicht uneingeschränkt.

Werbung

Es gibt bei der Einhaltung der Nachtruhe Ausnahmen, darunter diese drei Beispiele:

Herunterlassen von Rollläden

Mieter haben das Recht, auch nach 22 Uhr die Rollläden ihrer Wohnung herunterzulassen. Ein Nachbar, der sich durch die lauten Geräusche der Außen­jalousie gestört fühlte und behauptete, sein Kind würde hierdurch all­abendlich aus dem Schlaf gerissen, erhielt vor dem Amtsgericht Düsseldorf eine Abfuhr (55 C 7723/10). Die Betätigung von Rollläden gehöre zum normalen Gebrauch einer Wohnung. Es liege außerdem in der Natur der Sache, dass die Rollläden gerade zur Nachtzeit benutzt werden. Den Mietern der Wohnung könne nicht vorgeschrieben werden, um wie viel Uhr sie ihre Räume verdunkeln.

Nächtliches Baden und Duschen ist zulässig

Zum normalen Gebrauch der Mietwohnung gehören auch das Betätigen von Wasser­spülung und Wasserhahn sowie nächtliches Baden oder Duschen. Das ist nach 22 Uhr erlaubt. Prasselt das Wasser aber dauerhaft, kann das äußerst störend für die Nachbarn sein. Das Oberlandes­gericht Düsseldorf beschränkte deshalb die nächtlichen Bade- und Duschzeiten auf 30 Minuten (5 Ss (OWi) 411/90 - (OWi) 181/90 I).

Mit üblichem kindgemäßem Verhalten verbundener Lärm ist hinzunehmen

Auch gegenüber Kindern und Kinderlärm ist nach Angaben des Deutschen Mieter­bundes eine erweiterte Toleranz­grenze zu ziehen. Grund­sätzlich ist der mit dem üblichen kind­gemäßen Verhalten verbundene Lärm von den Nachbarn hinzunehmen. Das gilt insbesondere für Lachen, Weinen und Schreien von Klein­kindern. Hier sind auch Störungen nach 22 Uhr hinzunehmen, denn niemand kann verhindern, dass beispiels­weise ein Baby nachts einmal schreit (OLG Düsseldorf 9 U 218/96).

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4595