wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Erbrecht und Steuerrecht | 20.08.2021

Erbschaft­steuer

Immobilie geerbt: Später Einzug gefährdet Steuer­begünstigung

Keine Steuer­befreiung bei Einzug nach mehr sechs Monaten

(Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 10.03.2021, Az. 4 K 2245/19 Erb)

Wer eine Immobile erbt, muss keine Erbschaft­steuer zahlen - wenn er die Immobilie selbst nutzt. Bis wann muss ein Erbe eingezogen sein?

Werbung

Für eine geerbte Immobilie wird in der Regel keine Erbschaft­steuer fällig, wenn die Erben selbst die Wohnung oder das Haus nutzen. Doch wenn das Erbe erst aufwendig renoviert wird, kann dies die Steuer­begünstigung gefährden. Ein Einzug erst 18 Monate nach dem Erbfall war dem Finanz­gericht Düsseldorf jedenfalls zu spät (Az.: 4 K 2245/19).

Finanzamt lehnt Steuerbefreiung ab

In dem Fall hatte eine Frau im Juli 2016 eine Wohnung geerbt. Diese ließ sie umfassend renovieren und zog erst Anfang 2018 dort ein. Das Finanzamt setzte unter Nicht­berücksichtigung der Steuer­befreiung für selbst genutzte Immobilien Erbschaft­steuer an. Dagegen klagte die Erbin, sie hatte aber keinen Erfolg.

Für Steuerbefreiung muss geerbte Immobilie unverzüglich bezogen werden

Die Erbin habe die Wohnung in diesem Fall nicht wie vorgeschrieben unverzüglich übernommen, entschied das Gericht. Die Legal­definition des Begriffes „unverzüglich“ setze voraus, dass ein Alleinerbe binnen einer angemessenen Zeit nach dem Todesfall die Absicht zur Selbst­nutzung fasst und den Entschluss auch tatsächlich umsetzt.

Einzug nach mehr sechs Monaten muss gut begründet sein

Erfolgt der Einzug erst später als sechs Monate nach dem Tod des Erblassers, muss der Erbe glaubhaft darlegen, was ihn von einer früheren Nutzung abgehalten hat. In dem verhandelten Fall hätten die Renovierungs­arbeiten aber erst fünf bis sechs Monate nach dem Tod begonnen. Auch war die Wohnung erst verzögert ausgeräumt worden, und eine Entlastung wegen Hand­werker­mangels komme hier nicht in Betracht.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8632

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8632
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!