wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Verkehrsrecht | 27.03.2023

Unfall

Kann Versicherung auf günstigere Werkstatt bestehen?

Versicherung darf unter bestimmten Voraus­setzungen auf günstigere Reparatur­möglichkeit hinweisen

(Oberlandesgericht München, Urteil vom 21.09.2022, Az. 10 U 5397/21)

Nach einem unverschuldeten Unfall hat man Anspruch auf die Reparatur des Schadens. Oder die Geldsumme, die das kosten würde. Die kann von Werkstatt zu Werkstatt anders sein. Das birgt Streit­potenzial.

Werbung

Nur wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind, kann eine gegnerische Versicherung bei der Schadens­regulierung nach einem Unfall auf einer günstigeren Werkstatt beharren. Das zeigt ein Urteil des Oberlandes­gericht München (Az.: 10 U 5397/21).

Darum ging es vor Gericht

In dem Fall ging es um einen Schaden am Auto nach einem Verkehrs­unfall. Die Haftungs­frage war geklärt. Der Betroffene wollte den Schaden „fiktiv abrechnen“. Das heißt: Der Versicherung zahlt die Kosten für den Schaden, ohne dass dieser tatsächlich repariert wird. Für die Summe zog der Mann die Kosten heran, die bei einer Marken­werkstatt für die Reparatur angefallen wären. Diese Grundlage verweigerte die Versicherung der Gegenseite und verwies auf eine günstigere Werkstatt. Der Streit ging vor Gericht.

Gleichwertige Qualität - was ist noch wichtig?

Zunächst: Die gleichwertige Qualität der günstigeren Werkstatt hatte ein gerichtlich beauftragtes Gutachten bestätigt. Das Gericht musste nun im Einzelnen aber noch klären, ob die Werkstatt für den Betroffenen mühelos erreichbar gewesen wäre - ein weiteres Kriterium, das eine Rolle spielt.

Das war hier nach Ansicht des Gerichts der Fall. Zum einen lag sie mit 18,9 Kilometern nicht mehr als 20 Kilometer vom Wohnort weg. Zum anderen wäre sie für den Betroffenen mühelos erreichbar gewesen. Nicht in Betracht gekommen wäre sie etwa, wenn man mit öffentlichen Verkehrs­mitteln nicht, nur schlecht oder mit Fahrzeiten von mehr als einer Stunde dorthin hätte kommen können.

Persönliche Gebrechen, die eine Fahrt mit Bus oder Bahn unmöglich machten, könnten ebenfalls eine Rolle bei der Frage spielen, ob eine Werkstatt mühelos zu erreichen ist. Es sei denn, sie hätte einen kostenlosen Hol- und Bringe­dienst. Ansonsten wäre noch ein Fahrkosten­zuschuss denkbar.

Werbung

Gericht gibt Versicherung recht

In dem konkreten Fall kam heraus: Der Kläger konnte hier nicht nachweisen, dass er nicht mühelos zu der günstigeren Werkstatt hätte kommen können. Da es sich um eine fiktive Abrechnung handelte und der Wagen nicht wirklich repariert wurde, konnte der Mann auch nicht die anfallende Wartezeit an der Bus­haltestelle dazurechnen. Schlussendlich gab das Gericht der Versicherung recht: Sie durfte die Kosten auf Grundlage der günstigeren Werkstatt abrechnen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#10210