wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht, Schadensersatzrecht und Verbraucherrecht | 03.08.2020

Ent­schädigung

Kein Anspruch auf Ent­schädigung bei Flugannullierung bei Strom­ausfall am Flughafen

Fluggesellschaften nicht für Strom­ausfall verantwortlich

(Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 24.10.2019, Az. 23a C 158/19)

Geld zurück - ja oder nein? Oft steht Flug­reisenden eine Ent­schädigung zu, wenn die Airline einen Flug streicht. Bei einem Strom­ausfall am Flughafen ist das jedoch anders.

Werbung

Ein Strom­ausfall am Flughafen ist einer Airline nicht anzulasten. Verspätet sich ein Flug wegen der Panne deutlich oder muss ganz ausfallen, steht den Passagieren keine Ent­schädigung nach EU-Recht zu. Das bestätigte das Amtsgericht Hamburg mit einem Urteil (Az.: 23a C 158/19).

Flugannullierung wegen Stromausfall

In dem verhandelten Fall ging es laut Gericht eindeutig um ein unvermeidbares Ereignis, für das die Fluggesellschaft nicht die Verantwortung trug. Am Flughafen Hamburg war der Strom komplett ausgefallen, was eine Räumung des Airports zur Folge hatte. So wurde auch der Flug des Klägers annulliert.

Stromausfall nicht im Verantwortungsbereich der Airline

Der Mann verlangte von der Airline eine Ausgleichs­zahlung von 800 Euro für sich und einen Mit­reisenden. Ohne Erfolg. Die Fluggesellschaft habe den Ausfall nicht verhindern können. Zwar hätte der gebuchte Flug des Klägers erst starten sollen, als der Strom schon wieder lief. Doch dies war zum Zeitpunkt der Panne, die immerhin 14 Stunden andauerte, nicht absehbar gewesen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7618

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7618
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!