wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 23.11.2020

Kreuzfahrt

Kein Anspruch auf Schadens­ersatz wegen entgangener Urlaubs­freude aufgrund einer wegen Corona abgesagten Kreuzfahrt

Corona-Pandemie stellt außergewöhnlichen Umstand dar

(Amtsgericht Rostock, Urteil vom 15.07.2020, Az. 47 C 59/20)

Die Kreuzfahrt wird vor Reisebeginn abgesagt - wie ärgerlich! Wenn dies jedoch wegen den Gefahren einer Pandemie geschieht, können Reisende nicht mit Schaden­ersatz rechnen, zeigt ein Urteil.

Werbung

Urlaubern steht kein Schaden­ersatz zu, wenn ihre Kreuzfahrt wegen der Ausbreitung einer Pandemie absagt wird. Der Reise­veranstalter ist dazu berechtigt, den Reise­vertrag zu kündigen - und zwar auch dann, wenn keine Reise­warnung für die Länder vorliegt, die auf der Kreuzfahrt angelaufen werden sollten. Dies entschied das Amts­gerichts Rostock (Az.: 47 C 59/20).

Kreuzfahrt wegen Ausbreitung der Corona-Pandemie abgesagt

In dem verhandelten Fall ging es um eine Kreuzfahrt in Südost­asien und Australien im Februar 2020, die acht Tage vor Reisebeginn abgesagt wurde. Die Reederei begründete den Schritt mit der Ausbreitung der Corona-Pandemie. So habe ein Kreuzfahrt­schiff bereits in Quarantäne gemusst, einem anderen Schiff sei das Einlaufen in mehreren asiatische Häfen verboten worden.

Reisender verlangte Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreuden

Bei der Absage einer Pauschal­reise muss der Veranstalter das Geld zurück­zahlen. Eine Reisende klagte jedoch auch auf Schaden­ersatz wegen entgangener Urlaubs­freuden. Sie verwies darauf, dass keine Reise­warnungen des Auswärtiges Amtes vorgelegen hätten.

Absage der Kreuzfahrt auch ohne Reisewarnung zulässig

Das Gericht folgte dem nicht. Demnach bestehen keine Zweifel, dass es sich bei der Pandemie um unvermeid­bare außergewöhnliche Umstände handelt. Die Reederei habe zum Zeitpunkt der Absage mit einer ernsten Gefährdung rechnen müssen, die eine ordnungs­gemäße Durchführung der Reise habe beeinträchtigen oder vereiteln können. Die Absage der Kreuzfahrt habe keine Reise­warnung voraus­gesetzt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7827

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7827
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!