wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 10.07.2019

Schmerzens­geld

Kein Anspruch auf Schmerzens­geld wegen Fahrrad­unfall im Wald

Radfahrer sind im Wald auf eigene Gefahr unterwegs

(Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 23.05.2019, Az. 1 U 12/19)

Im Wald bewegt sich jeder auf eigene Gefahr. Das gilt insbesondere dann, wenn man mit einem Mountain­bike über die Waldwege fegt. Wer das Terrain dort nicht einsehen kann, sollte im Zweifel lieber absteigen.

Werbung

Für Unfälle im Wald müssen Betroffene im Zweifel selbst aufkommen. Wald­eigentümer haften nicht für wald­typische Gefahren, entschied das Oberlandes­gericht Köln (Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 23.05.2019, Az. 1 U 12/19). Insbesondere Fahrrad­fahrer müssten sich daher im Wald mit angemessener Geschwindigkeit bewegen.

Radfahrer stürzt auf abschüssigem Waldweg

Im verhandelten Fall war ein Radfahrer auf einem abschüssigen Weg zu Fall gekommen und schwer verletzt worden. Er hatte geltend gemacht, dass die quer über den Weg verlaufende Hang­sicherung durch Holzstämme wie eine Sprung­schanze gewirkt habe: Die Stämme seien in Höhe von 40 bis 50 Zentimeter auf­geschichtet und die Stufe aus seiner Fahrt­richtung nicht zu erkennen gewesen.

OLG: Waldeigentümer haften grundsätzlich nicht für waldtypische Gefahren

Die Klage des Radfahrers auf Schmerzens­geld blieb aber erfolglos. Gemäß der Rechtsprechung des Bundesgerichts­hofes haften Wald­eigentümer grund­sätzlich nicht für wald­typische Gefahren, erklärte das Gericht. Dies gelte auch auf Waldwegen. Besucher müssten damit rechnen, dass Wege durch Baumstämme abgefangen werden und sich daraus auch größere Stufen ergeben könnten.

Kläger hätte im Zweifel vom Rad absteigen müssen

Wer im Wald mit dem Fahrrad unterwegs ist, habe sich auf solche plötzlich auf­tretenden Hindernisse einzustellen und müsse jederzeit in der Lage sein, sein Rad in der über­sehbaren Strecke anzuhalten. Da der Kläger auf dem stark abschüssigen und mit Felsgestein durch­zogenen Weg die Gefahren nicht abschließend beurteilen konnte, hätte er im Zweifel vom Rad absteigen müssen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6630

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6630
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!