wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Haftungsrecht und Versicherungsrecht | 15.02.2019

Verkehrsunfall

Kein Anspruch auf Versicherungs­leistungen bei manipuliertem Verkehrsunfall

Zur Annahme eines manipulierten Verkehrsunfall sind keine lückenlosen Beweise notwendig - oft reichen eine Vielzahl von Indizien aus

(Landgericht Coburg, Urteil vom 05.06.2018, Az. 24 O 360/16)

Einen vorgetäuschten Autounfall muss eine Vollkaskoversicherung ihrem Kunden beweisen. Viele Indizien reichen aber dafür oft aus. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Coburg (Landgericht Coburg, Urteil vom 05.06.2018, Az. 24 O 360/16).

Werbung

Ein Paar fuhr bei Regen im Dunklen mit ihrem älteren, aber hochwertigen Auto auf einer Landstraße. Dabei kam es von der Fahrbahn ab und landete an einem Baum. Aufgrund der Umstände habe er die Kontrolle verloren, erklärte der Fahrer.

Versicherung verweigert Zahlung

Das beschädigte Auto verkaufte er kurz danach unrepariert für 12.000 Euro. Von seiner Vollkasko wollte er zunächst 24.000 Euro, später eine geringere Summe erstattet haben. Die Versicherung weigerte sich, denn der Mann sei absichtlich gegen den Baum gefahren. Die Sache ging vor Gericht.

Widersprüchliche Aussagen zum Unfallhergang

Das Landgericht Coburg gab der Versicherung aufgrund vieler Indizien Recht. Unter anderem äußerte sich der Mann im Verfahren unterschiedlich zum Ablauf des Unfalls. So änderte er zum Beispiel nach dem Vorliegen eines Gutachtens die Angaben zu seinem Bremsverhalten vor der Kollision oder machte „auch fragwürdige Angaben“ zum eigentlichen Zweck der Autofahrt. Der Sachverständige hielt den behaupteten Hergang des Unfalls für unplausibel. So fehlten Lenkbemühungen vor dem Baumaufprall. Das Tempo habe der Fahrer so gewählt, dass es für die Insassen ungefährlich war, aber hohen Schaden anrichten konnte.

LG geht von vorsätzlich herbeigeführtem Unfall aus

Das Paar war zudem binnen drei Jahren in fünf ähnliche Unfälle verwickelt gewesen. Indizien wie diese reichten dem Gericht, um von einer vorsätzlichen Herbeiführung des Unfalls auszugehen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6232

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6232
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!