wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 05.02.2019

Miet­minderung

Kein Recht auf Miet­minderung bei abgelehnter Mängelb­eseitigung

Anspruch auf Miet­minderung geht durch verweigerte Mängelb­eseitigung verloren

(Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Urteil vom 04.12.2018, Az. 224 C 297/18)

Mieter haben ein Recht auf eine mängel­freie Wohnung. Treten doch einmal Mängel auf, dürfen sie die Miete mindern. Doch dieses Minderungs­recht hat seine Grenzen.

Werbung

Wer die Beseitigung eines Mangels in seiner Wohnung ablehnt, hat kein Recht, seine Miete zu mindern. Das gilt auch, wenn die vom Vermieter vorgeschlagenen Maßnahmen zunächst einmal provisorisch sind, entschied das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg (Az.: 224 C 297/18). In manchen Fällen wird mehr Zeit benötigt, um einen Mangel nachhaltig abzustellen.

Mieter lehnt provisorische Mangelbeseitigung ab

In dem verhandelten Fall war die Gastherme in der Wohnung der Mieterin kaputt­gegangen. Dadurch funktionierten weder die Heizung noch die Versorgung mit Warmwasser. Der Vermieter bot an, bis zur Reparatur der Therme Radiatoren in der Wohnung aufzustellen und einen 80-Liter-Boiler einzubauen. Die Stromkosten für die Radiatoren wollte der Vermieter übernehmen. Die Mieterin lehnte das ab. Begründung: Die Maßnahmen seien nur provisorisch und nicht von Dauer. Vor Gericht stritten die Parteien um die Höhe der Miet­minderung.

AG: Kein Anspruch auf Mietminderung bei Ablehnung der Mangelbeseitigung

Verweigert der Mieter die Beseitigung eines Mangels, gehe die Minderungs­befugnis verloren, befand das Gericht. Dass die vorgeschlagenen Maßnahmen des Vermieters nur provisorisch gewesen seien, sei kein Grund für eine Ablehnung. Da die Therme nach Angaben des Vermieters nicht schnell habe repariert werden können, sei auch eine endgültige Mängelb­eseitigung innerhalb kurzer Zeit nicht möglich gewesen. Der Vermieter müsse die Möglichkeit haben, die Frage der künftigen Beheizung der Wohnung zu klären und entsprechende Maßnahmen zu planen. Das Verhalten der Mieterin sei insoweit treuwidrig.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6196

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6196
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!