wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 15.06.2018

Steuer­ermäßigung

Kein Steuerbonus für Handwerker­leistungen bei Baukosten­zuschuss für öffentliche Misch­wasser­leitung

Baukosten­zuschuss wird für die Neu­verlegung einer öffentlichen Misch­wasser­leitung als Teil des öffentlichen Sammel­netzes erhoben

(Bundesfinanzhof, Urteil vom 21.02.2018, Az. VI R 18/16)

Wer einen Handwerker beschäftigt, kann sich einen Teil der Lohnkosten vom Finanzamt zurückholen. Die Voraussetzung: Die Handwerker­leistung muss im räumlichen Zusammenhang zum Haushalt stehen. Doch wo dieser Zusammenhang endet, ist immer wieder umstritten.

Werbung

Eigentümer können die Kosten für Handwerker nicht ohne weiteres steuerlich geltend machen, wenn ihr Grundstück an das öffentliche Abwasser­netz angeschlossen wird. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Bundes­finanz­hofs (BFH) hervor. Entscheidend für die Steuer­ermäßigung ist nach Ansicht des Gerichts, ob die Maßnahme das öffentliche Sammelnetz betrifft oder ob es um den eigentlichen Haus- oder Grundstücks­anschluss geht (Az.: VI R 18/16).

Baukostenzuschuss von 3.900 Euro für Anschluss an Mischwasserleitung

In vorliegenden Fall wurde das Grundstück der Kläger an die öffentliche Abwasser­entsorgungs­anlage angeschlossen. Zuvor wurde das Abwasser über eine Sickergrube auf ihrem Grundstück entsorgt. Für den Anschluss wurde nun eine Misch­wasser­leitung als Teil des öffentlichen Sammel­netzes verlegt. Die Kläger mussten hierfür an den Abwasser­zweck­verband einen Baukosten­zuschuss in Höhe von rund 3.900 Euro zahlen. Davon wollten sie einen geschätzten Lohnanteil in Höhe von fast 2.340 Euro als Handwerker­leistung geltend machen.

Kein Anspruch auf steuerliche Geltendmachung

Ohne Erfolg: Zwar könnten laut einem früheren BFH-Urteil Handwerker­leistungen grund­sätzlich anerkannt werden, wenn sie jenseits der Grundstücks­grenze auf öffentlichem Grund erbracht werden (Bundesfinanzhof, Urteil vom 20.03.2014, Az. VI R 56/12). Die Handwerker­leistung muss dabei aber in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang zum Haushalt stehen und dem Haushalt des Steuer­pflichtigen dienen. Das war in diesem Fall nicht gegeben, denn der Baukosten­zuschuss wurde für die Neu­verlegung einer öffentlichen Misch­wasser­leitung als Teil des öffentlichen Sammel­netzes erhoben. Dieser Ausbau kommt nicht dem Einzelnen zugute, sondern allen Nutzern des Versorgungs­netzes.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5494