wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Allgemeines Persönlichkeitsrecht und Familienrecht | 23.08.2017

Samenspende

Kind hat Anspruch auf Nennung der Identität des Samen­spenders

Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung ist wichtiger als Recht des Spenders auf informationelle Selbst­bestimmung

(Amtsgericht Wedding, Urteil vom 27.04.2017, Az. 13 C 259/16)

Wird ein Kind mit Hilfe einer anonymen Samenspende gezeugt, darf es später Auskunft darüber verlangen, wer sein leiblicher Vater ist. So geht aus einem Urteil des Amts­gerichts Berlin-Wedding hervor (Amtsgericht Wedding, Urteil vom 27.04.2017, Az. 13 C 259/16). Demnach kann eine Samenbank aber nicht dazu verpflichtet werden, eine entsprechende Auskunft bei einem Notar zu hinterlegen.

Werbung

Das Urteil ist noch nicht rechts­kräftig, da die beklagte Samenbank Berufung eingelegt hat. Der Bundes­gerichts­hof hatte bereits 2015 geurteilt, dass Kinder grund­sätzlich ein Recht darauf haben, den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren (Amtsgericht Hannover, Urteil vom 17.10.2016, Az. 432 C 7640/15). Zu diesem Zweck wird ein zentrales Samen­spender­register eingerichtet, ein Gesetz hierzu ist im Juli 2017 in Kraft getreten.

Eltern fordern Identität des Samenspenders

In dem vor dem Amtsgericht verhandelten Fall hatte sich ein Paar für eine künstliche Befruchtung entschieden. Es schloss einen Vertrag mit einer Samenbank und eine notarielle Vereinbarung, in der es darauf verzichtete, die Identität des Spenders zu erfahren. Einige Jahre nach der Geburt ihrer Tochter klagten die Eltern sowohl in eigenem Namen als auch als gesetzliche Vertreter ihres Kinds. Sie forderten von der Samenbank, ihr die Identität des Samen­spenders zu nennen.

Zwischen Kind und Samenbank besteht Sonderverbindung

Der Behandlungs­vertrag zwischen den potenziellen Eltern und einer Klinik für Reproduktions­medizin beziehungs­weise einer Samenbank habe eine Schutz­wirkung für das zu zeugende Kind. Aus dieser Sonder­verbindung leite sich der Auskunfts­anspruch ab. Es sei außerdem davon auszugehen, dass das Kind ein konkretes Bedürfnis habe, Informationen über den Samen­spender zubekommen.

Samenspender trägt soziale und ethische Verantwortung

Das sei auch dem Samen­spender zumutbar. Das verfassungs­rechtlich geschützte Recht des Kinds auf Kenntnis der eigenen Abstammung überwiege das Recht auf informationelle Selbst­bestimmung des Spenders. Er habe bewusst an der Zeugung men­schlichen Lebens mitgewirkt und trage dafür eine soziale und ethische Verantwortung.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4492

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4492
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!