wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 14.05.2019

Kindergeld

Kindergeld: Auszahlung auch länger als sechs Monate rückwirkend

Seit Anfang 2018 wird das Kindergeld nur noch rückwirkend für sechs Monate nach Antrags­stellung ausgezahlt

(Finanzgericht Niedersachsen, Urteil vom 25.10.2018, Az. 10 K 141/18)

Eltern können für minder­jährige Kinder Kindergeld erhalten. Unter bestimmten Voraus­setzungen ist das auch für volljährige Kinder möglich. Seit Anfang 2018 wird das Kindergeld allerdings nur noch rückwirkend für sechs Monate nach Antrags­stellung ausgezahlt, während es früher nachträglich für maximal vier Jahre ausgezahlt werden konnte.

Das Nieder­sächsische Finanz­gericht hat in zwei Fällen entschieden, dass die Auszahlungs­beschränkung von sechs Monaten nicht gilt, wenn das Kindergeld im Bescheid für einen längeren Zeitraum festgesetzt wurde. Ein Fall liegt nun dem Bundes­finanz­hof vor. „Davon profitieren auch andere Eltern, denn sie können sich direkt auf das laufende Verfahren berufen“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler.

Eingang des Kindergeldantrag erst nach Neuregelung

Im konkreten Fall stellte der Vater im Oktober 2017 für sein Kind bei der Familien­kasse einen Kinder­geldantrag für den Zeitraum von August 2015 bis Januar 2018. Das Schreiben traf aber erst im März 2018 bei der Familien­kasse ein.

Familienkasse zahlt Kindergeld nicht wie antragsgemäß festgesetzt aus

Die Familien­kasse setzte zwar das Kindergeld antragsgemäß für die Zeit ab dem Monat August 2015 fest, zahlte das Kindergeld aber nur für die zurück­liegenden sechs Monate ab Oktober 2017 aus. Dagegen legte der Vater Klage ein und gewann. Denn die Nicht­auszahlungs­verfügung sei rechts­widrig, urteilten die Richter.

FG ordnet auch Auszahlung der festgesetzten Kindergeldbeträge an

Wurde das Kindergeld für mehr als sechs Monate festgesetzt, muss es auch ausgezahlt werden (Az.: 10 K 141/18). Dies hatte das Finanz­gericht bereits zuvor in einem Parallel­fall entschieden (Az.: 8 K 95/18).

Betroffene sollten gegen die Nichtauszahlungsverfügung der Einspruch einlegen und auf die beiden Urteile hinweisen

Gegen das neue Urteil hat das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt (Az.: III R 66/18). „Betroffene Eltern sollten Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen, wenn ihnen das festgesetzte Kindergeld nicht ausgezahlt wird“, rät Isabel Klocke.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6470

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6470
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!