wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 14.01.2022

Aufsichts­pflicht­verletzung

Klage von Fußgänger: Schaden­ersatz nach Unfall mit Fünf­jährigem?

Geschädigter hat Anspruch auf Schmerzens­geld und Schadens­ersatz

(Landgericht Hamburg, Urteil vom 3.12.2021, Az. 302 O 147/20)

Eltern haben Auf­sichts­pflichten auch im Straßen­verkehr zu erfüllen. Was aber wenn der Nachwuchs schon recht sicher mit Fahrrad unterwegs ist - wer haftet nach Unfall mit Fußgänger.

Auch wenn der Nachwuchs schon sehr geübt im Radeln ist, müssen Erziehungs­berechtigte eingreifen, falls es erforderlich ist. Kommt es ansonsten zu einem Unfall, müssen sie damit rechnen, Schmerzens­geld und Schaden­ersatz zahlen zu müssen. Das zeigt ein Urteil des Land­gerichts Hamburg (Az.: 302 O 147/20).

Kleiner Junge auf Fahrrad bringt Mann zu Fall

Im besagten Fall fuhr ein Fünf­jähriger mit dem Fahrrad auf dem Gehweg seiner Mutter voraus. Ein Fußgänger war in gleicher Richtung unterwegs. An einer Engstelle setzte der Junge ohne Klingeln oder Rufen zum Überholen des Mannes an. Dabei kam es zu einer Berührung.

Durch den Sturz erlitt der Mann erhebliche Verletzungen, seine Brille wurde beschädigt und es kam zu einer post­traumatischen Belastungs­störung. Die Mutter wollte nicht haften, da sie der Ansicht war ihre Auf­sichts­pflicht nicht verletzt zu haben. Der Mann klagte auf Zahlung von Schaden­ersatz und Schmerzens­geld.

Mutter hat ihre Aufsichtspflicht verletzt

Das Gericht gab ihm Recht. Obwohl der Junge im Radeln recht geübt und die Mutter unmittelbar in der Nähe war, handelte es sich hier im konkreten Fall um eine Verletzung der Auf­sichts­pflicht. Dabei war es nachrangig ob sie dem Sohn im Allgemeinen die Gefahren des Straßen­verkehrs erklärt hatte. Aufgrund der Enge des Gehwegs an der Stelle, wo ihr Junge überholen wollte, hätte die Frau eine erhöhte Kollisions­gefahr erkennen müssen.

Da aber ihr Sohn zuvor nicht klingelte oder durch Rufe den Mann warnte, hätte die Frau eingreifen müssen. Sie hätte warnen oder den Jungen zum Anhalten auffordern müssen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9006

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d9006
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!