wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 10.11.2015

Supermarktparkplatz

Kollision mit Einkaufswagen - Autobesitzer kann Schadenersatz verlangen

Einkaufswagen müssen durch Supermarktbetreiber gut gesichert werden

Auf Supermarktplätzen sollten Autofahrer besser vorsichtig fahren. Denn der Zusammenstoß mit einem Einkaufswagen, kann große Schäden verursachen. Allerdings müssen auch die Supermarktbetreiber ihre Einkaufswagen gut sichern. Tun sie dies nicht und ein Einkaufswagen wird nach Ladenschluss auf die Straße geschoben, müssen sie für mögliche Schäden aufkommen. Die entschied das Oberlandesgericht Hamm (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 18.08.2015, Az. 9 U 169/14).

Werbung

Autofahrer verlangt nach nächtlichem Zusammenstoß mit herrenlosem Einkaufswagen Schadensersatz vom Betreiber des Marktes

In dem verhandelten Fall war ein Fahrer nachts auf der Straße vor einem Supermarkt mit einem herrenlosen Einkaufswagen zusammengestoßen. Den Schaden von 5.400 Euro wollte der Fahrzeugbesitzer von dem Betreiber des Supermarktes erstattet bekommen. Das Landgericht stellte sich zunächst gegen den Autobesitzer: Schließlich habe sich die Kollision nach Ladenschluss ereignet und es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Dritte den Einkaufswagen auf die Straße geschubst hätten.

OLG bejaht Verletzung der Verkehrssicherungspflichten durch Supermarktbetreiber

Die Richter am Oberlandesgericht Hamm sahen den Fall aber anders. Der Supermarktbetreiber habe seine Einkaufswagen nicht ausreichend gesichert, stellten sie fest. Denn es seien weder eine Kette noch ein die Wagen verbindendes Pfandsystem vorhanden gewesen. Daher kann hier von einem Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflichten gesprochen werden. Der Betreiber musste 80 Prozent des Schadens übernehmen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1458

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1458
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!