wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht und Schadensersatzrecht | 23.01.2018

Reisepreiserstattung

Kreuzfahrt kurzfristig abgesagt - Reiseveranstalter muss Kosten für angemessene Ersatzreise übernehmen

Ersatzreise muss nicht unbedingt eine Kreuzfahrt sein

(Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 19.07.2017, Az. 16 U 31/17)

Es ist ein ärgerlicher Fall: Der Reise­veranstalter sagt eine Kreuzfahrt ganz kurzfristig ersatzlos ab. In diesem Fall steht dem Urlauber nicht nur eine Entschädigung wegen vertaner Urlaubszeit zu - der Veranstalter muss auch die Kosten für eine angemessene Ersatzreise zahlen. Dabei muss es sich nicht unbedingt ebenfalls um eine Kreuzfahrt handeln, entschied das Oberlandes­gericht Köln in einem Berufungs­verfahren (Az.: Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 19.07.2017, Az. 16 U 31/17).

Werbung

Kreuzfahrt kurzfristig und ersatzlos gestrichen

In dem verhandelten Fall ging es um eine Karibik­kreuzfahrt für zwei Personen im Wert von insgesamt 4.998 Euro. Drei Tage vor Reisebeginn erfuhren die Klägerin und ihr Mann, dass für sie keine Buchung vorlag, ein Fehler des Ver­anstalters. Kurzerhand unternahm das Ehepaar stattdessen eine Mietwagen­rundreise durch Florida. Vor Gericht verlangten sie Schaden­ersatz in voller Höhe des Reise­preises und eine Erstattung der Mehrkosten für die Ersatzreise.

73 Prozent Schadensersatz für vertane Urlaubszeit

Anders als die Vorinstanz sprach das Oberlandes­gericht den Urlaubern die Rück­zahlung der Mehrkosten zu. Die Kosten dürften nicht allein deshalb abgelehnt werden, weil das Reiseziel nun ein anderes war. Die Ersatzreise sei verhältnismäßig gewesen. Der Veranstalter habe ja auch keinen Ersatz anbieten können. Als Schaden­ersatz für vertane Urlaubszeit bekamen die Klägerin und ihr Mann allerdings nicht 100 Prozent des Reise­preises zugesprochen sondern nur 73 Prozent.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5014

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5014
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!