wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 29.10.2015

Fristlose Kündigung

Kündigungen nach Bagatellen: Überblick über die Rechtsprechung zu Bagatellkündigungen

Arbeitnehmer verlieren mitunter auch wegen geringer Vergehen ihren Job (Bagatellkündigung). Brötchen, Maultaschen, Aufladen des Elekrollers, Pandbons etc. - Arbeitgeber haben ganz verschiedene Gründe für Kündigungen. Hier einige Beispiele:

Werbung

Juli 2015: Ein Krankenhaus kündigt fristlos nach 23 beanstandungsfreien Dienstjahren eine Krankenschwester, weil sie acht halbe Brötchen aus dem Kühlschrank im Pausenraum entnommen hatte, die für externe Mitarbeiter (z.B. Rettungssanitäter) bestimmt waren. Das Arbeitsgericht Hamburg erklärte die fristlose Kündigung für unverhältnismäßig. Der Arbeitgeber hätte zuvor eine Abmahnung aussprechen müssen (Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 10.07.2015, Az. 27 Ca 87/15).

Februar 2013: Erst färbt die Friseurin aus Witten die Haare einer Kundin pink, dann kommt auf Wunsch der Frau auch der Schwanz ihres Pudels dran. Ihre Chefin kündigt ihr daraufhin fristlos. Vor dem Bochumer Arbeitsgericht wird die fristlose in eine fristgerechte Kündigung umgewandelt.

März 2011: Eine fristlose Kündigung gibt es für die Ausbildende in einer Rechtsanwaltskanzlei, weil die 19-Jährige die Partnerin ihres Chefs auf 40 Jahre schätzt - obwohl diese erst 31 ist. Der Anwalt fühlt sich davon beleidigt. Der Prozess vor dem Arbeitsgericht Mannheim endet mit der Umwandlung in eine fristgerechte Kündigung.

September 2010: Eine Kassiererin in einem Leipziger Supermarkt wird nach 27 Jahren Firmenzugehörigkeit entlassen, weil sie ein altes Brot nicht in die Bio-Tonne, sondern in ihre Tasche gesteckt hat. Laut Arbeitsgericht Leipzig ist die Kündigung nicht gerechtfertigt. Es hätte auf jeden Fall einer vorherigen Abmahnung bedurft.

September 2010: Wenige Cent kostet das Aufladen des Akkus seines Elektrorollers im Büro. Dafür kündigt die Firma einem IT-Experten nach 19 Jahren im Unternehmen. Das Landesarbeitsgericht Hamm (Az. 16 Sa 260/10) erklärt die Kündigung aber wie die vorherige Instanz (Arbeitsgericht Siegen, Az. 1 Ca 1070/09).) für unwirksam.

März 2010: Eine Altenpflegerin in Konstanz nimmt Maultaschen mit, die für die Bewohner des Seniorenheims bestimmt waren, aber im Müll gelandet wären. Wegen Diebstahls wird ihr fristlos gekündigt. Vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (Az. 9 Sa 75/09) einigt sie sich mit ihrem Arbeitgeber auf eine Abfindung - die Kündigung bleibt bestehen.

September 2009: Ein Bäcker aus dem westfälischen Bergkamen bestreicht am Arbeitsplatz ein gekauftes Brötchen mit firmeneigener Paste - und fliegt. Das Landesarbeitsgericht Hamm (Az. 13 SA 640/09) hebt die fristlose Kündigung durch die Bäckereikette als unverhältnismäßig auf. Bei dem Belag habe es sich um eine „äußerst geringwertige Sache“ gehandelt.

Februar 2008: Weil sie liegengebliebene Pfandbons im Gesamtwert von 1,30 Euro einsteckt, verliert eine Kassiererin nach 31 Jahren im Supermarkt fristlos ihren Job - und wird bundesweit bekannt. Unterstützt von Solidaritätskomitees klagt die „Emmely“ genannte Frau durch mehrere Instanzen und siegt vor dem Bundesarbeitsgericht (Az. 2 AZR 541/09).

Siehe auch:

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1074

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1074
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!