wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 08.12.2017

Befristeter Arbeits­vertrag

LAG Hamm: Befristung wegen Mehrarbeit muss klar absehbar und gut begründet sein

Nicht ausreichende Begründung der Mehrarbeit kann zur Unwirksamkeit des Arbeits­vertrages führen

(Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 06.07.2017, Az. 17 Sa 172/17)

Arbeitgeber können die Befristung eines Arbeits­vertrags damit begründen, dass kurzfristig mehr zu tun ist. Dieser sogenannte vorübergehende betrieb­liche Bedarf muss aber klar absehbar und gut begründet sein - ansonsten ist die Befristung unwirksam. Das geht aus einem Urteil des Landes­arbeits­gerichts Hamm (Az.: 17 Sa 172/17) hervor.

Werbung

In dem Fall ging es um die Mit­arbeiterin einer Universität, die dort in der Studien­beratung tätig war. 2014 unterschrieb sie einen auf gut zwei Jahre befristeten Arbeits­vertrag. Der Grund: Die Uni ging wegen der anstehenden doppelten Abitur­jahrgänge davon aus, dass in der Studien­beratung für kurze Zeit mehr Arbeit anfallen würde. 2015 beantragte die Mit­arbeiterin, den Vertrag zu entfristen, die Uni lehnte ab. Daraufhin reichte die Mit­arbeiterin zwei Wochen vor Ablauf des Vertrags Klage ein - und bekam Recht.

Arbeitgeber muss Prognose der Mehrarbeit erstellen

Eine Befristung wegen vorübergehenden Bedarfs setzt voraus, dass der Bedarf nach Ablauf des Vertrags mit einiger Sicherheit nicht mehr existiert, so das Gericht. Dafür müsse der Arbeitgeber eine Prognose mit konkreten Anhalts­punkten erstellen - das sei hier aber nicht passiert. Allgemeine Unsicherheit, ob es auch nach Ende der Befristung noch etwas für die Mit­arbeiterin zu tun gibt, reicht als Be­fristungs­grund nicht aus: Das sei Teil des unter­nehmerischen Risikos.

Begründung der Befristung nur auf eine Teilaufgabe

Hinzu kommt, dass die Klägerin nicht nur Studenten beriet, sondern auch noch andere Aufgaben übernahm - die waren von dem Mehrbedarf damit nicht betroffen. Insofern bezog sich die Begründung nur auf eine Teilaufgabe. Den ganzen Vertrag könne man deshalb nicht befristen, so das Gericht.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4871

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit und Krankentage­geld

Rechtstipp: Wann trotz Eintritts der Berufs­unfähigkeit Krankentage­geld nicht zurück­zuzahlen ist

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[07.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige wichtige Umstände im Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Zurück­zahlung von Krankentage­geld bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Stilllegung oder Software-Update: Ohne Software-Update droht Diesel-Fahrzeugen die Stilllegung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Druck auf Diesel-Fahrer in Bayern, ein Software-Update aufspielen zu lassen, steigt. Wie das Verwaltungs­gericht München mit Urteilen vom 28. November 2018 entschieden hat, ist es rechtmäßig, die Fahrzeuge still­zulegen, wenn der Halter nicht an der vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Nach­rüstung teilnimmt.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Über­stunden

Vergütung von Über­stunden: Wie viele Über­stunden sind mit dem Gehalt abgedeckt?

RechtsanwaltGuido Lenné

[05.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Über­stunden handelt es sich um Arbeitszeit, die der Arbeit­nehmer über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus leistet, sei es aufgrund des Arbeits­vertrages, eines Tarif­vertrages oder einer Betriebs­vereinbarung. Es handelt sich somit bei Vollzeit­beschäftigten um Mehrarbeit.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Rechtstipp Berufs­unfähigkeit: Gutachten bei psychischen Erkrankungen und worauf Sie achten müssen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[04.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige Besonderheiten im Zusammenhang mit der Begutachtung durch den Berufs­unfähigkeits­versicherer.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf

Widerrufs­joker nutzen und Sparkassen- und Volksbank­darlehen jetzt widerrufen!

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[03.12.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer von Sparkassen und anderen Banken aufgepasst! Widerrufs­joker sticht!