wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 20.03.2018

Kündigungs­schutz­gesetz

LAG Köln: Geschäfts­führer sind keine regulären Arbeit­nehmer

Für Arbeits­verhältnis typische Weisungs­abhängigkeit nicht ausreichend erkennbar

(Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 18.01.2018, Az. 7 Sa 292/17)

Ein Geschäfts­führer ist kein Arbeit­nehmer - und genießt deshalb auch nicht den gleichen Kündigungs­schutz. Das gilt selbst dann, wenn Unternehmen wie Beratungs­gesellschaften sehr viele Geschäfts­führer ernennen. Entscheidend ist vielmehr, was im Vertrag steht und wie das Arbeits­verhältnis in der Praxis aussieht. Das geht aus einem Urteil des Landes­arbeits­gerichts Köln hervor (Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 18.01.2018, Az. 7 Sa 292/17).

Werbung

Kläger hält Kündigung für sozial ungerechtfertigt

Der Kläger in dem Fall war ein ehemaliger Senior-Partner und Geschäfts­führer einer Management­beratung. Im Jahr 2004 hatte die Gesellschaft ihn zunächst als Partner angestellt. Dieses Verhältnis wurde 2005 per Vertrag aufgehoben. Zeitgleich wurde der Mann Geschäfts­führer, gemeinsam mit mehr als 100 anderen Partnern. Ende 2015 beendete die Gesellschaft dann die vertragliche Beziehung zu dem Mann. Die Kündigungs­frist hatte sie dabei zwar eingehalten, der Mann hielt die Kündigung aber für sozial nicht gerechtfertigt - und klagte.

Kläger kann nicht als Arbeitnehmer angesehen werden

Das Landesarbeitsgericht Köln wies die Klage jedoch ab: Der Mann sei kein regulärer Arbeit­nehmer mehr gewesen und könne sich deshalb auch nicht auf das Kündigungs­schutz­gesetz berufen. Dafür sprachen neben dem Vertrag mehrere Anhalts­punkte: So habe er Arbeits­zeiten und Arbeitsort frei wählen können, Reisen musste er sich nicht genehmigen lassen. Vor allem war für die Richter aber keine Weisungs­abhängigkeit erkennbar, die für ein reguläres Arbeits­verhältnis typisch ist.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5214

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5214
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!