wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 13.02.2019

Betriebsrat

LAG München: Betriebsrat hat bei Versetzung kein Recht auf umfassende Arbeits­vertrags­kontrolle

Betriebsrat kann Zustimmung zur Versetzung wegen rechtlicher Beanstandungen des Arbeits­vertrages nicht verweigern

(Landesarbeitsgericht München, Beschluss vom 31.07.2018, Az. 7 TaBV 19/18)

Wird eine Tele­arbeits­vereinbarung vom Arbeitgeber auf­gekündigt und der Mitarbeiter damit ins Unternehmen zurück­gerufen, handelt es sich um eine Versetzung. Auch wenn das der Zustimmung des Betriebs­rats bedarf, hat die Arbeit­nehmer­vertretung in einem solchen Fall kein Recht, den Arbeits­vertrag grund­sätzlich zu kontrollieren. Das geht aus einem Beschluss des Landes­arbeits­gerichts München hervor (Az.: 7 TaBV 19/18).

Kündigung der Telearbeit laut arbeitsvertraglicher Vereinbarung

Im konkreten Fall ging es um eine Projekt­managerin, die an drei bis vier Tagen pro Woche von zu Hause aus arbeitete. Auf Basis einer entsprechenden Vereinbarung in ihrem Vertrag kündigte der Arbeitgeber die Telearbeit. Seine Begründung: Die Projekt­managerin müsse an ihrem Arbeits­platz für Kunden erreichbar sein. Zugleich beantragte er für die Versetzung die Zustimmung des Betriebs­rats.

LG: Mitbestimmungsrecht bei Einstellung kein Instrument zur umfassenden Vertragskontrolle

Der Betriebsrat war der Meinung, dass die Kündigungs­klausel im Vertrag unwirksam sei und die Arbeit­nehmerin benachteilige. Das Gericht hielt die Versetzung aber für rechtmäßig: Das Mit­bestimmungs­recht des Betriebs­rats bei Einstellungen ist nach Rechtsprechung des Bundes­arbeits­gerichts kein Instrument zur umfassenden Vertrags­kontrolle.

Zustimmung zur Versetzung darf nur aus ganz bestimmten Gründen verweigert werden

Der Betriebsrat dürfe nach Ansicht der Richter daher auch bei einer Versetzung nicht prüfen, ob der Arbeits­vertrag grund­sätzlich in Ordnung ist. Seine Zustimmung verweigern darf er nur aus bestimmten im Betriebs­verfassungs­gesetz festgelegten Gründen oder wenn die Versetzung als solche gesetz­widrig ist.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6223

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6223
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!