wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 21.11.2017

Miet­erhöhung

LG Berlin: Neuer Fahrstuhl recht­fertigt nicht immer Miet­erhöhung

Erreich­barkeit der oberen Stockwerke stellt keinen Gebrauchs­vorteil für Bewohner der unteren Etagen dar

(Landgericht Berlin, Urteil vom 16.05.2017, Az. 67 S 81/17)

Keine Frage: Ein Fahrstuhl macht das Leben leichter. Allerdings gilt das für Bewohner der oberen Stockwerke mehr als für Bewohner der unteren Etagen. Deshalb müssen auch nicht alle Bewohner eines Hauses nach dem Einbau mit einer höheren Miete rechnen.

Werbung

Ein nachträglich eingebauter Fahrstuhl erhöht in der Regel den Gebrauchs­wert einer Wohnung. Daher ist auch eine Miet­erhöhung meist gerechtfertigt. Allerdings gilt das nicht in jedem Fall: Mieter im ersten Stockwerk müssen eine Miet­erhöhung nicht akzeptieren, wenn der Fahrstuhl nur auf Höhe der Zwischen­podeste hält, entschied das Landgericht Berlin (Az.: 67 S 81/17).

Neuer Fahrstuhl hält nicht auf Stockwerk der Wohnung

In dem verhandelten Fall wurde in einem Mietshaus ein Außen­fahrstuhl nachträglich eingebaut. Dieser Fahrstuhl hielt jeweils auf Höhe der Podeste zwischen den einzelnen Stockwerken. Die Mieter im ersten Stockwerk wollten die Moderni­sierungs­miet­erhöhung nicht hinnehmen. Der Grund: Um zu ihrer Wohnung zu gelangen, mussten sie zum Haltepunkt zwischen dem ersten und zweiten Stock fahren und dann eine halbe Treppe herab­steigen - aus ihrer Sicht keine Ver­besserung.

Neuer Fahrstuhl begründet keinen Gebrauchsvorteil für Mieter im ersten Stock

Das sah auch das Gericht so: Ein Gebrauchs­vorteil für eine Wohnung liege nur dann vor, wenn sie aufgrund des Einbaus des Fahrstuhls besser, schneller oder barrierefrei erreicht werden könne. Das sei hier aber nicht der Fall, so die Richter. Es gebe weder einen Zeitvorteil, noch sei die Wohnung nun barrierefrei zu erreichen. Da der Fahrstuhl auch nicht in den Keller fahre, ergebe sich auch hieraus kein Vorteil. Allein die bessere Erreich­barkeit der Wohnung in den oberen Stockwerken stelle für die Wohnung der betroffenen Mieter keinen Gebrauchs­vorteil dar.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4810

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4810
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!