wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 14.01.2019

Verwertungs­kündigung

LG Berlin: Verwertungs­kündigung nur nach sorgfältigster Interessen­abwägung möglich

Wirtschaftliche Nachteile für Vermieter reichen als Grund nicht aus

(Landgericht Berlin, Urteil vom 20.09.2018, Az. 67 S 16/18)

Der Vermieter will in einem sanierungs­bedürftigen Haus zwei Wohnungen zusammenlegen. Er kündigt deshalb dem Mieter. In solchen Fällen kommt es zu einer Interessens­abwägung - dabei spielen auch die Umstände des Immobilien­erwerbs eine Rolle.

Werbung

Ein Vermieter will eine Wohnung mit einer Nachbar­wohnung zusammenlegen. Deshalb kündigt er einem Mieter. Sein Argument, der Fortbestand des Miet­verhältnisses bedeute für ihn wirtschaftliche Nachteile. Dies reicht nicht aus, entschied das Landgericht Berlin (Az. 67 S 16/18). Der Mieter durfte bleiben, denn im verhandelten Fall lag kein erheblicher wirtschaftlicher Nachteil vor.

Kündigung wegen geplanter Wohnungszusammenlegung

Der Vermieter hatte das sanierungs­bedürftige Haus gekauft. Er hatte umfangreiche Umbau­maßnahmen geplant und wollte zwei Nachbar­wohnungen zusammenlegen. Er kündigte dem Mieter, weil dieser ihn an der Verwertung der Wohnung hindere. Gegen die Räumungsk­lage wehrte sich der Mieter, der seit 15 Jahren in der Wohnung lebte.

LG: Wirtschaftliche Nachteile des Vermieters reichen für Verwertungskündigung nicht aus

Die Richter gaben dem Mieter Recht. Für eine sogenannte Verwertungs­kündigung gelten strenge Anforderungen. Spricht ein Vermieter diese aus, reicht es nicht aus, dass er durch den Fortbestand des Miet­verhältnisses wirtschaftliche Nachteile hat. Es müssten vielmehr erhebliche Nachteile vorliegen. Bei der Entscheidung, ob dies der Fall ist, spielen auch die Umstände des Immobilien­erwerbs eine Rolle. Der Vermieter hatte ein sanierungs­bedürftiges Haus gekauft - die Unrentabilität wurde schon beim Kaufpreis berücksichtigt.

Verwertungskündigung nur nach sorgfältigster Interessenabwägung möglich

Auch ein Angebot für eine Ersatz­wohnung für den Mieter sei nur zu berücksichtigen, wenn es bis zum Ablauf der Kündigungs­frist unwiderruflich gilt. Letztlich ginge es um eine Interessens­abwägung - in diesem Fall überwog das Bestands­interesse des Mieters.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6131

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6131
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!