wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Versicherungsrecht | 14.07.2017

Lebens­versicherungen

LG Düsseldorf: Lebens­versicherungen müssen Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapier­anlagen nicht auszahlen

Der BdV hält das Gesetz, dass das Kappen der Ausschüttungen möglich macht, für verfassungs­widrig

(Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 13.07.2017, Az. 9 S 46/16)

Versicherungen legen das Geld ihrer Kunden an und erzielen damit Milliarden-Buchgewinne. Diese müssen seit 2014 nur noch in sehr geringem Umfang ausgeschüttet werden. Das Landgericht Düsseldorf bestätigte diese Praxis, Verbraucher­schützer wollen weiter kämpfen.

Werbung

Lebens­versicherungen dürfen den Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapier­anlagen im Unternehmen behalten - nur einen kleinen Teil müssen sie bei Kündigungen oder beim Ablauf von Versicherungen an Kunden ausschütten. Das hat das Landgericht Düsseldorf entschieden (Az. 9 S 46/16) und eine Klage des Bundes der Versicherten (BdV) gegen die Victoria-Versicherung im Ergo-Konzern zurück­gewiesen.

Gesetzesänderung machte das Kappen der Ausschüttungen möglich

„Wir werden jetzt den Weg zum Bundes­gerichts­hof einschlagen“, kündigte BdV-Chef Axel Kleinlein an. Insgesamt schlummerten bei den Versicherungen Bewertungs­reserven von mehreren Milliarden Euro, an denen die Versicherten beteiligt werden müssten.

Hintergrund ist eine Gesetzes­änderung aus dem Jahr 2014, die das Kappen der Ausschüttungen möglich machte. Der Gesetzgeber wollte damit die Versicherungen angesichts der extremen Niedrig­zinsen und entsprechend geringen Anlage­erträgen stärken.

Niedrigzinsphase erforderte Anpassung

Dem folgte das Landgericht: Wegen der niedrigen Zinsen habe die konkrete Gefahr bestanden, dass einige Lebens­versicherer ihre den Kunden vertraglich zugesagten Garantie­zinsen nicht mehr erwirtschaften konnten, hieß es in der Begründung der Entscheidung. Deshalb sei das Gesetz von 2014 nicht zu beanstanden. „Es ist zu beachten, dass der Gesetzgeber durch diese Neufassung gewichtige Interessen des Allgemein­wohls verfolgte“, hieß es in der Urteils­begründung.

BdV: „Faktisch eine Enteignung“

Der BdV dagegen hält die Rechts­änderung für verfassungs­widrig, weil die Kapital­gewinne mit den Geldern der Kunden erwirtschaftet worden seien. BdV-Chef Kleinlein nannte die Kürzung der Bewertungs­reserven „faktisch eine Enteignung“. Eine Ergo-Sprecherin wollte sich zu dem Fall nicht äußern, da das gerichtliche Verfahren ja weiter gehe. Im konkreten Fall ging es um gut 2600 Euro.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4345