wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 04.01.2019

Unfall

LG Essen: Kein Schaden­ersatz für grob rück­sichts­losen Autofahrer

Grob fahrlässiges Verhalten Verstößt gegen Gebot der Rücksicht­nahme

(Landgericht Essen, Urteil vom 20.09.2018, Az. 3 O 75/17)

Wer durch grob rücksichtsloses Verhalten am Steuer einen Unfall verursacht, hat keinerlei Anspruch auf Schaden­ersatz. Das zumindest zeigt ein Urteil des Landgericht Essen (Az. 3 O 75/17).

Werbung

Kläger fordert Schadensersatz von abbiegendem Fahrzeugführer nach Unfall

Ein Autofahrer fuhr auf eine Kreuzung zu. Da ein Lastwagen auf der Geradeaus­spur bereits bei Gelb stoppte, zog der Mann auf die Links­abbieger­spur, überholte den Lkw und wollte dann geradeaus weiter­fahren. Dabei stieß er mit dem Pkw einer Frau aus der Gegen­richtung zusammen, die links abbiegen wollte. Der Mann forderte mindestens 50 Prozent Schaden­ersatz von der Frau.

Kein schuldhafter Verstoß des abbiegenden Fahrzeugführers nachweisbar

Daraus wurde nichts. Denn der Frau sei kein schuldhafter Verstoß nach­zuweisen. Ihre Rücksicht­nahme musste dem regulären Verkehr gelten, der geradeaus durchfahren darf. Aber das hätte der Kläger von der Links­abbieger­spur aus und unter Gelblicht nicht tun dürfen. Außerdem hatte der Lkw bereits angehalten. Die Frau hätte gar nicht mit entgegen­kommenden Fahrzeugen rechnen müssen.

Kläger musste allein haften

Er habe durch sein grob fahrlässiges Manöver unter anderem gegen das Gebot der Rücksicht­nahme sowie der Gefahren­vermeidung verstoßen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6106

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6106
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!