wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verkehrsrecht und Versicherungsrecht | 09.11.2018

Verkehrs­unfall

LG Saar­brücken zur Haftung nach Unfall durch Überholv­organg auf Gegenspur

Vorfahrts­berechtigter trifft Mithaftung von einem Drittel

(Landesgericht Saarbrücken, Urteil vom 06.09.2018, Az. 14 O 182/16)

Autofahrer, die bei einem Stau eine Fahrzeug­kolonne auf der Gegenspur überholen, machen das besser äußerst vorsichtig. Denn auch auf einer Vorfahrts­berechtigten Straße müssen sie dabei vor einbiegenden Fahrzeugen rechtzeitig anhalten können. Ansonsten müssen sie nach einem Unfall mithaften. Das zeigt ein Urteil des Landgericht Saar­brücken (Az.: 14 O 182/16).

Werbung

Unfall beim Überholen auf Gegenfahrbahn

Ein Autofahrer fuhr auf ein Stauende zu. Da er ortskundig war, überholte er einige Fahrzeuge der Kolonne, um den Stau durch eine links liegende Neben­straße zu umfahren. Dazu nutzte er die Gegen­fahrbahn der Vorfahrts­berechtigten Straße. Dabei kam es zu einem Unfall. Denn aus einer Lücke fuhr von rechts aus einer Seiten­straße ein Auto, für das der Über­holende nicht anhalten konnte.

Mithaftung des Vorfahrtsberechtigten zu einem Drittel

Das Gericht sprach dem Über­holenden eine Haftung von einem Drittel zu. Denn er ist zwar grund­sätzlich vorfahrts­berechtigt, doch muss er beim Vorbeifahren vor erkennbaren Verkehrs­lücken so umsichtig und langsam fahren, dass er in Höhe von Ein­mündungen oder Kreuzungen voraus Lücken kommenden Fahrzeugen rechtzeitig bremsen kann.

Einbiegender Autofahrer haftet aufgrund der Vorfahrtsverletzung zu zwei Dritteln

Der einbiegende Autofahrer musste aufgrund seiner Vorfahrts­verletzung zu zwei Dritteln haften. Zwar hatte ihn ein stehender Autofahrer aus der Lücke gewunken, doch dieser Vorfahrts­verzicht kann laut Gericht nur für den Verzichtenden selbst gelten.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5960