wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verwaltungsrecht | 01.02.2019

Diskriminierung

Lange Haare nur für Frauen: Soldat will lange Haare tragen

Dienst­vorschrift darf vorläufig bis zur Neuregelung weiter angewendet werden

(Bundesverwaltungsgericht , BVerwG , Urteil vom 31.01.2019, Az. 1 WB 28.17)

Werden Männer bei der Bundeswehr diskriminiert, weil sie keinen Zopf tragen dürfen - Frauen aber schon? Darüber entschied das Bundes­verwaltungs­gericht in Leipzig.

Werbung

Weil er als Soldat keine langen Haare tragen darf, hat sich ein Stabsf­eldwebel vor Gericht mit der Bundeswehr auseinandergesetzt. Seine Beschwerde gegen den sogenannten Haar- und Barterlass der Truppe wurde vom 1. Wehrdienst­senat des Bundes­verwaltungs­gerichts in Leipzig allerdings zurück­gewiesen. Doch bedürfe die Regelung innerhalb eines „überschaubaren Zeitraums“ einer Über­arbeitung, stellten die Richter fest. Die ausreichende gesetzliche Grundlage für die Vorschrift fehle. Der vorsitzende Richter sprach deswegen von einem „Teilerfolg“ für den 51-Jährigen.

Soldat und Gothic-Fan würde gerne lange Haare tragen

Der Soldat hielt die entsprechende Dienst­vorschrift für diskriminierend, weil sie Frauen das Tragen langer Haare erlaube, Männern aber nicht. Er arbeite im Verteidigungs­ministerium in Bonn ohne repräsentative Wirkung, ist nach eigenen Angaben Anhänger der Gothic-Szene und würde gerne selber lange Haare tragen.

Vorschrift zu den Äußerlichkeiten notwendig

Das Gericht urteilte auch, dass eine Vorschrift zu den Äußerlichkeiten der Soldaten grund­sätzlich notwendig sei. Das Ansehen der Bundeswehr hänge auch vom Aussehen der Soldaten ab.

Ausnahme für Soldatinnen zulässig

Dem Erlass der Bundeswehr nach dürfen die Haare von Soldaten Ohren und Augen nicht bedecken. Bei aufrechter Kopfhaltung darf die Frisur Uniform- und Hemdkragen nicht berühren. Soldatinnen hingegen dürfen ihre Haare im gleichen Fall zum Zopf binden. Die lockere Regelung für Frauen sei zulässig, um den Frauen­anteil bei der Bundeswehr zu erhöhen, so die Begründung des Verteidigungs­ministeriums.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6189

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6189
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!